Pestalozzistraße

Postleitzahlen für Pestalozzistraße 1-106 Ortsteile für Pestalozzistraße 1-106
10625, 10627 Charlottenburg

Alles was wichtig ist zu Pestalozzistraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Pestalozzistraße hat die Hausnummern 1-106, gehört zum Ortsteil Charlottenburg und hat die Postleitzahlen 10625 und 10627. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Pestalozzistraße
PostleitzahlNr. 1-23, 85-10610625
Nr. 25-8410627
OrtsteilCharlottenburg
ÖPNV Zone A Bus X34, M49, 101, 109 — U‑Bahn 2, 7 Bismarckstr , U‑Bahn 2 Deutsche Oper, Sophie-Charlotte-Platz, U‑Bahn 7 Wilmersdorfer Str  — S‑Bahn 5, 7, 75, 9 Charlottenburg , Savignyplatz
Straßenverlauf Nr 1-32 und 77-106 von Grolmanstraße über Krumme Straße bis Wilmersdorfer Straße (Sackgasse), Nr 33-76A von Suarezstraße und Steifensandstraße über Kaiser-Friedrich-Straße bis Wilmersdorfer Straße (Sackgasse)
Falk‑Stadtplan Planquadrat M 11-12
Geschichte von Pestalozzistraße
Ehemaliger BezirkCharlottenburg
Name seit 1887

Pestalozzi, Johann Heinrich, * 12.1.1746 Zürich, + 17.2.1827 Brugg (Schweiz), Schweizer Pädagoge, Sozialreformer.

Pestalozzi war Wegbereiter der Volksschule und der Lehrerbildung. Er forderte in seinen Schriften die Anerkennung der Menschenwürde durch Überwindung der Standesunterschiede sowie Bildung für alle. Pestalozzi stützte sich auf die Ideen der französischen Aufklärung und der deutschen idealistischen Philosophie. Er erstrebte die harmonische Ausbildung aller Anlagen der Kinder und suchte mit Hilfe der Erziehung eine Gesellschaft zu schaffen, die auch den Armen die Entfaltung all ihrer Kräfte und sittliche Vervollkommnung ermöglicht. Seine Auffassung von Erziehung, die er als Entfaltung der in der menschlichen Natur liegenden Kräfte mit gemäßen Bildungsmitteln verstand, wurden von Fröbel und Diesterweg verbreitet und praktisch verwirklicht. Zu seinen Veröffentlichungen gehören "Meine Nachforschungen über den Gang in der Entwicklung des Menschengeschlechtes" (1797), "Wie Gertrud ihre Kinder lehrt" (1801), "Über die Idee der Erwachsenenbildung" (1809), "Über die Naturgemäßheit in der Erziehung" (1811/12).

Vorher eine Straße der Abt. V und V/1 des Bebauungsplanes. Auf der Karte von 1893 war die Pestalozzistraße bis zur Leibnizstraße eingezeichnet, 1896 bis zur Schlüterstraße. Am 24.4.1908 wurde ihre Verlängerung in der Abt. V/1 bis zur Grolmanstraße ebenso benannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Pestalozzistraße
ArbeitsagenturBerlin Nord
JobcenterCharlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtCharlottenburg
GrundbuchamtCharlottenburg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtCharlottenburg
PolizeiabschnittNr. 1-23, 85-106A 25
Nr. 25-84A 24
VerwaltungsbezirkCharlottenburg-Wilmersdorf