Wellness, Sport und Gesundheit in Berlin

Von Arzt bis Yoga

Die Gesundheit ist eines der wichtigsten Themen der heutigen Zeit. Stress, Lärm, Hektik, aber auch ungesunde Lebensweisen wie Alkohol- und Zigarettenkonsum, wenig Bewegung, zu viele fette und süße Speisen belasten Körper und Seele zusätzlich. Allerdings verdanken wir dem medizinischen Fortschritt - trotz der Zunahme von Zivilisationskrankheiten, dass wir immer älter werden.

In Berlin ist die medizinische Betreuung aufgrund der gut ausgebauten Infrastruktur gewährleistet. Dazu gehört u.a. ein dichtes Netz von Kliniken, Ärzten, Notdiensten, aber auch von Physiotherapeuten, Heilpraktikern und Homöopathen. Neben fachübergreifenden Gemeinschaftspraxen gibt es Berlin auch Medizinische Versorgungszentren, in denen Ärzte verschiedener Fachrichtungen tätig sind.

Mit der Charité, die in Berlin mehrere Standorte hat, besitzt Berlin zudem eines der bekanntesten Krankenhäuser und eine der größten Universitätskliniken Europas. Für Patienten, die aufgrund ihrer Verletzungen mit einem Hubschrauber transportiert werden müssen, ist am Campus Benjamin Franklin, ebenfalls ein Standort der Charité Universitätsmedizin, der Rettungshubschrauber Christoph 31 stationiert ist.

Zuständige Ämter

Die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales ist die oberste Gesundheitsbehörde in Berlin. Ihr unterstehen u.a. die Landesbeauftragten, Landesämter und –institute im Gesundheitswesen. Die Gesundheitsämter in den Berliner Bezirken haben die Aufgabe, die Lebensbedingungen der Bevölkerung gesundheitsfördernd mitzugestalten und Beratungen anzubieten. Die Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsämter sind u.a. für die Überwachung der Lebensmittel zuständig.

Gesund durch Sport

Immer mehr Menschen ergreifen aber die Eigeninitiative, um ihre Gesundheit zu fördern bzw. zu erhalten. Dazu zählt neben einer gesunden Ernährung, die in vielen Reformhäusern und Bioläden angeboten wird, auch Bewegung.

Die vielen Parks in Berlin laden zum Joggen, Walken oder Radfahren ein, andere spielen hier auch gerne Fußball, Federball und Frisbee oder sie spielen an den im ganzen Stadtgebiet verteilten Tischtennisplatten. Doch auch die vielen Sportvereine mit ihren umfangreichen Angeboten verlocken zum mitmachen. Stress kann beim Yoga abbauen, zum Auspowern laden die vielen Fitnessstudios in Berlin ein.

Wellness

Zum verwöhnen lassen und entspannen laden die vielen Wellnesscenter und Thermen in Berlin ein. In den großzügigen Saunalandschaften kann man seinem Körper viel Gutes tun. Beim Saunagang erhöht sich die Körpertemperatur auf bis zu 39 °C, was zur Zerstörung von Krankheitserregern führt. Durch das Kaltbad danach entspannt sich die Muskulatur, der Blutdruck wird gesenkt, der Kreislauf, der Stoffwechsel und das Immunsystem werden angeregt. Mit Massagen und Schönheitsbehandlungen, die in den Wellnesscentern auch angeboten werden, kann man sein Wohlfühlgefühl noch mehr steigern.

Natürlich gibt es in Berlin auch Hamans, die türkischen Dampfbäder, die normalerweise nach Geschlechtern getrennt sind. Das Dampfbad hat eine Temperatur von ca. 38 °C und besteht meistens aus Marmor. In der Mitte des Raumes befindet sich der Nabelstein, der von einer runden Liegefläche umgeben ist. An den Wänden befinden sich die Waschbecken mit kalten und warmen Wasser, das man mit Schalen immer wieder über seinen Körper gießt oder über sich gießen lässt. Da sich durch die Wärme die Poren geöffnet haben, empfiehlt sich jetzt ein Ganzkörperpeeling (Kese) mit einem Peelinghandschuh, danach kann man seinen Körper mit einer Seifenmassage verwöhnen lassen. In vielen Hamams werden auch Massagen und Kosmetikbehandlungen angeboten.

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich die Schwebebäder, auch bekannt als Floating oder Samadhi-Tank. Der Salzgehalt in den Floating-Anlagen liegt bei ca. 30 %, so dass man im Solebad schwebt, die Temperatur beträgt 34,8 C und entspricht unserer Hauttemperatur. Normalerweise ist man in den Floating-Tanks von der Außenwelt abgeschottet, man sieht kein Licht, man hört keine Geräusche, und fällt in tiefe Entspannung. Es werden aber auch Schwebebäder mit Licht und Musik angeboten, z.B. im tranxx Schwebebad in Schöneberg. Untersuchungen haben ergeben, dass durch das Floaten der Blutdruck sinkt, das Schmerzempfinden verringert wird und Stress und Anspannungen abgebaut werden.

Stand: Juli 2012

s