Otto-Braun-Straße

Postleitzahlen für Otto-Braun-Straße 65-90 Ortsteile für Otto-Braun-Straße 65-90
10178, 10405, 10249 Mitte, Prenzlauer Berg, Friedrichshain

Alles was wichtig ist zu Otto-Braun-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Otto-Braun-Straße hat die Hausnummern 65-90, gehört zu den Ortsteilen Friedrichshain, Mitte und Prenzlauer Berg und hat die Postleitzahlen 10178, 10249 und 10405. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Otto-Braun-Straße
PostleitzahlNr. 65-67 ungerade, 70-72 gerade10178
Nr. 77-87 ungerade10405
Nr. 78-90 gerade10249
OrtsteilNr. 65-67 ungerade, 70-72 geradeMitte
Nr. 77-87 ungeradePrenzlauer Berg
Nr. 78-90 geradeFriedrichshain
ÖPNV Zone A Tram M2, M4, M5, M6, M8 — Bus TXL, M48, 100, 142, 200, 248 — U‑Bahn 2, 5, 8 Alexanderplatz  — S‑Bahn 5, 7, 75, Regionalbahn, Regionalexpress Alexanderplatz
Straßenverlauf von Karl-Marx-Allee, Alexanderstraße und Grunerstraße bis Greifswalder Straße, Friedenstraße, Am Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Platz am Königstor, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat K 18
Geschichte von Otto-Braun-Straße
Ehemaliger BezirkNr. 65-67 ungerade, 70-72 geradeMitte
Nr. 77-87 ungeradePrenzlauer Berg
Nr. 78-90 geradeFriedrichshain
Alte Namen Hans-Beimler-Straße (1966-1995), Rennweg, auch Rönnweg (16. Jh.-17. Jh.), Bernauer Straße (17.Jh.-1810), Bernauer Straße (17.Jh.-1810), Bernauer Straße (17.Jh.-1810), Neue Königstraße (1810-1966)
Name seit 1.11.1995

Braun, Carl Otto, * 28.1.1872 Königsberg, heute Kaliningrad, + 15.12.1955 Locarno, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Er trat 1889 in die SPD ein und schlug eine Funktionärslaufbahn ein. 1911–1919 war er Mitglied des Parteivorstandes. 1913–1918 gehörte er dem Preußischen Abgeordnetenhaus an. Im November 1918 zählte er zu den Mitgliedern des Arbeiter- und Soldatenrates von Berlin, danach stand er bis 1921 an der Spitze des preußischen Ministeriums für Landwirtschaft, Domänen und Forsten. Von März 1920 bis April 1921 sowie November 1921 bis Februar 1925 und ab April 1925 wirkte Braun als preußischer Ministerpräsident und hatte seinen Amtssitz in der Wilhelmstraße 63. Nach der Landtagswahl vom 24.4.1932 fehlte seiner Regierung die parlamentarische Mehrheit. Durch den „Preußenschlag“ vom 20.7.1932 wurde seine Regierung per Dekret des Reichspräsidenten entmachtet. Nach Hitlers Machtantritt ging er in die Schweiz. Braun war 1919–1933 Mitglied der Nationalversammlung bzw. des Reichstages sowie der preußischen Landesversammlung bzw. des Preußischen Landtags. Er schrieb das Buch „Von Weimar zu Hitler“ (1940).

Örtliche Zuständigkeiten für Otto-Braun-Straße
ArbeitsagenturNr. 65-67 ungerade, 70-72 geradeBeuthstraße
Nr. 77-87 ungeradePankow
Nr. 82-90 geradeBerlin Mitte
JobcenterNr. 65-67 ungerade, 70-72 geradeMitte - Seydelstraße
Nr. 65-67 ungerade, 70-72 geradeMitte - unter 25-Jährige
Nr. 77-87 ungeradePankow
Nr. 78-90 geradeFriedrichshain-Kreuzberg
AmtsgerichtNr. 65-87 ungerade, 70-72 geradeMitte
Nr. 78-90 geradeTempelhof-Kreuzberg
GrundbuchamtNr. 65-87 ungerade, 70-72 geradeMitte
Nr. 78-90 geradeTempelhof-Kreuzberg
FamiliengerichtNr. 65-87 ungerade, 70-72 geradePankow/Weißensee
Nr. 82-90 geradeTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNr. 65-67 ungerade, 70-72 geradeMitte/Tiergarten
Nr. 77-87 ungeradePrenzlauer Berg
Nr. 78-90 geradeFriedrichshain-Kreuzberg
PolizeiabschnittNr. 65-67 ungerade, 70-72 geradeA 32
Nr. 77-87 ungeradeA 16
Nr. 78-90 geradeA 51
VerwaltungsbezirkNr. 65-67 ungerade, 70-72 geradeMitte
Nr. 77-87 ungeradePankow
Nr. 78-90 geradeFriedrichshain-Kreuzberg