Bartningallee

Postleitzahlen für Bartningallee 1-29 Ortsteile für Bartningallee 1-29
10557 Hansaviertel

Alles was wichtig ist zu Bartningallee in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Bartningallee hat die Hausnummern 1-29, gehört zum Ortsteil Hansaviertel und hat die Postleitzahl 10557. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Bartningallee
Postleitzahl10557
OrtsteilHansaviertel
ÖPNV Zone A Bus 106 — U‑Bahn 9 Hansaplatz — S‑Bahn 5, 7, 75 Bellevue
Straßenverlauf von Altonaer Straße und Klopstockstraße am Hansaplatz bis Kirchstr, Holsteiner Ufer und Moabiter Brücke, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat L 13-K 14
Geschichte von Bartningallee
Ehemaliger BezirkTiergarten
Alte Namen Schöneberger Wiesenweg (17. Jh.-1790), Moabiter Damm (1790-1832), Brückenallee (1832-1960)
Name seit 20.2.1960

Bartning, Otto, * 12.4.1883 Karlsruhe, + 20.2.1959 Darmstadt, Architekt.

Nach dem Studium in Karlsruhe, Charlottenburg und Berlin wirkte er ab 1905 als freier Architekt in Berlin. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stand der Kirchenbau. Zwei von ihm verfaßte Bücher hierzu - "Vom neuen Kirchenbau" (1919) und "Sternkirchen" (1922) - machten ihn bald bekannt. Von 1926 bis 1930 war Bartning Direktor der Staatlichen Hochschule für Baukunst, Bildende Künste und Handwerk in Weimar, danach wieder selbständiger Architekt in Berlin. Ab 1951 war er Präsident des Bundes der Architekten und ab 1957 Vorsitzender des leitenden Ausschusses der Interbau Berlin sowie städtebaulicher Berater der Stadt Berlin. Verdienste erwarb er sich beim Wiederaufbau des im Krieg stark zerstörten Westteil Berlins, insbesondere des Hansaviertels. Bartning entwarf Krankenhäuser, Schulen, Siedlungen, Verwaltungsgebäude und Kirchen. Er war Senior des evangelischen Kirchenbaus im 20. Jahrhundert. Zu den wichtigsten Bauten zählen die Stahlkirche in Essen, die Himmelfahrtskirche im Humboldthain und die Gustav-Adolf-Kirche in Charlottenburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg erschienen seine Bücher "Erdball" (1947) und "Erde, geliebte" (1956).

Am 28. März 1958 wurde ein Teil der Klopstockstraße in Bartningallee umbenannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Bartningallee
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 1-29Mitte - Seydelstraße
Nr. 1-29Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 34
VerwaltungsbezirkMitte