Bertolt-Brecht-Platz

Postleitzahlen für Bertolt-Brecht-Platz 1-4 Ortsteile für Bertolt-Brecht-Platz 1-4
10117 Mitte

Alles was wichtig ist zu Bertolt-Brecht-Platz in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Bertolt-Brecht-Platz hat die Hausnummern 1-4, gehört zum Ortsteil Mitte und hat die Postleitzahl 10117. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Bertolt-Brecht-Platz
Postleitzahl10117
OrtsteilMitte
ÖPNV Zone A Tram M1, 12 — Bus 147 — U‑Bahn 6 Friedrichstraße  — S‑Bahn 1, 2, 25, 5, 7, 75, Regionalbahn, Regionalexpress Friedrichstraße
Straßenverlauf an Schiffbauerdamm und Am Zirkus gelegen
Falk‑Stadtplan Planquadrat K 16
Geschichte von Bertolt-Brecht-Platz
Ehemaliger BezirkMitte
Name seit 11.1.1963

Brecht, Bertolt (eigtl. Eugen Berthold Friedrich), * 10.2.1898 Augsburg, + 14.8.1956 Berlin, Schriftsteller, Regisseur.

Er besuchte 1917/18 die Universität München, wo er unter anderem Philosophie und Medizin hörte. 1919 schrieb Brecht sein erstes Theaterstück, das er 1922 selbst an den Münchner Kammerspielen unter dem Titel "Trommeln in der Nacht" inszenierte. Ab 1924 arbeitete Brecht in Berlin, zunächst als Dramaturg an Reinhardts "Deutschem Theater", dann als freier Schriftsteller und Regisseur. Besonderen Einfluß auf sein Schaffen hatten Piscators Auffassungen vom politischen Theater, die Zusammenarbeit mit dem Komponisten Kurt Weill (Dreigroschenoper) und das Studium des Marxismus. 1933 verließ Brecht Deutschland und fand nach Aufenthalten in der Schweiz und Dänemark (1933-1939) sowie in Schweden, Finnland und der Sowjetunion Exil in den USA, im Bundesstaat Kalifornien (1941-1947). 1949 kehrte er nach Berlin (Ost) zurück und gründete mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin Helene Weigel, das Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm. Die Aufführungen seiner Dramen erlangten Weltruf. Zu seinen Hauptwerken gehören die "Dreigroschenoper", 1928; der "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", 1929; "Die Gewehre der Frau Carrar", 1937; das "Leben des Galilei", Uraufführung 1943; "Der kaukasische Kreidekreis", Uraufführung 1949. Die Grabmäler des Dichters und seiner Ehefrau Helene Weigel (1900-1971) befinden sich auf dem Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinde in der Chausseestraße 126, neben ihrer letzten Wohnung, Chausseestraße 125.

Der unbenannte Platz vor dem "Berliner Ensemble" am Schiffbauerdamm erhielt 1963 Brechts Namen.

Örtliche Zuständigkeiten für Bertolt-Brecht-Platz
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 1-4Mitte - Seydelstraße
Nr. 1-4Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 31
VerwaltungsbezirkMitte