Bölschestraße

Postleitzahlen für Bölschestraße 1-137 Ortsteile für Bölschestraße 1-137
12587 Friedrichshagen

Alles was wichtig ist zu Bölschestraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Bölschestraße hat die Hausnummern 1-137, gehört zum Ortsteil Friedrichshagen und hat die Postleitzahl 12587. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Bölschestraße
Postleitzahl12587
OrtsteilFriedrichshagen
ÖPNV Zone B Tram 60, 61 — S‑Bahn 3 Friedrichshagen
Straßenverlauf von Müggelseedamm bis Fürstenwalder Damm und Dahlwitzer Landstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat Q 28
Geschichte von Bölschestraße
Ehemaliger BezirkKöpenick
Alte Namen Dorfstraße (1753-1871), Friedrichstraße (1871-1947)
Name seit 31.7.1947

Bölsche, Wilhelm, * 2.1.1861 Köln, + 31.8.1939 Oberschreiberhau (Schlesien), Schriftsteller.

Bölsche studierte von 1883 bis 1885 Philosophie, Kunstgeschichte und Archäologie in Bonn, bereiste Italien und Frankreich und lebte seit 1885 in Berlin. 1887 wurde er Mitglied der literarische Vereinigung "Durch!", die sich wöchentlich in einer Kneipe in der Alten Poststraße traf und deren Programmschrift "Die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Poesie" (1887) Bölsche schrieb. Seit 1890 lebte Bölsche an wechselnden Wohnstätten in Friedrichshagen; im Herbst 1907 bezog er sein Haus in der Seestraße 63 (heute Müggelseedamm 254). Neben Bruno Wille und den Brüdern Heinrich und Julius Hart war er die zentrale Figur des "Friedrichshagener Dichterkreises", einer literarischen Opposition gegen die wilhelminische Gesellschaft. Mit Bruno Wille und Otto Brahm war er Mitbegründer der Zeitschrift "Freie Volksbühne" (1890). 1892/93 redigierte er die Zeitschrift "Freie Bühne", die spätere "Neue Rundschau". Bölsche wirkte als Essayist und Herausgeber und verfaßte zahlreiche populärwissenschaftliche Bücher, in denen er vorwiegend die Evolutionslehre Darwins und die monistische Weltanschauung Haeckels propagierte und von denen "Das Liebesleben in der Natur" (1898/1903) am erfolgreichsten war. Im Dienste dieser Bemühungen stand auch sein Spreewaldroman "Die Mittagsgöttin" (1891). Ab 1918 lebte Bölsche in Schreiberhau (Schlesien).

Die Straße war 1945-1947 als Wilhelm-Bölsche-Straße bezeichnet, jedoch amtlich nicht so bestätigt worden.

Örtliche Zuständigkeiten für Bölschestraße
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 66
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick