Bornaer Straße

Postleitzahlen für Bornaer Straße 3-17 Ortsteile für Bornaer Straße 3-17
12355 Rudow

Alles was wichtig ist zu Bornaer Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Bornaer Straße hat die Hausnummern 3-17, gehört zum Ortsteil Rudow und hat die Postleitzahl 12355. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Bornaer Straße
Postleitzahl12355
OrtsteilRudow
ÖPNV Zone B Bus 373
Straßenverlauf von Zittauer Straße bis Meißner Weg, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat T 21
Geschichte von Bornaer Straße
Ehemaliger BezirkNeukölln
Name seit 19.3.1938

Borna, Stadt im Landkreis Leipziger Land, Freistaat Sachsen.

Borna entstand vermutlich zu Beginn des 11. Jahrhunderts. 1228 wurde der Ort als "Burne in castro" bereits erwähnt. 1264 ist "Borne" schon als Stadt bezeugt. 1137 kam es mit der Grafschaft Groitzsch an die Rochlitzer Linie der Wettiner, und seit 1210 gehörte Borna zur Grafschaft Meißen. Im Jahre 1327 schenkte Friedrich der Ernsthafte dem Kloster Pegau das Patronatsrecht über die Bornaer Kirche. Im Jahre 1698 verpachtete Friedrich August I., der Starke, für 24 Jahre Stadt und Landkreis Borna an das Herzogtum Gotha-Altenburg. Die Stadtbewohner lebten von der Fischzucht in den 1550 erwähnten mehr als 20 Teichen und Gewässern, und sie betrieben bereits im 15. Jahrhundert Weinbau. Seit 1799 ist der Braunkohlenbergbau hier bezeugt, der sich nach 1857 rasch entwickelte. Borna war zentraler Ort des Braunkohlenreviers (Tagebaue, Brikettfabriken, Kraftwerke). Wegen der fruchtbaren Lößlehmböden ist hier auch Ackerbau angesiedelt. Borna ist 35,72 km² groß und hat 20 598 Einwohner (1998).

Vorher Straße Nr. 125 des Bebauungsplanes.

Örtliche Zuständigkeiten für Bornaer Straße
ArbeitsagenturBerlin Süd
JobcenterNeukölln
AmtsgerichtNeukölln
GrundbuchamtNeukölln
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNeukölln
PolizeiabschnittA 56
VerwaltungsbezirkNeukölln