Budapester Straße

Postleitzahlen für Budapester Straße 1-50 Ortsteile für Budapester Straße 1-50
10787 Tiergarten, Charlottenburg

Alles was wichtig ist zu Budapester Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Budapester Straße hat die Hausnummern 1-50, gehört zu den Ortsteilen Charlottenburg und Tiergarten und hat die Postleitzahl 10787. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Budapester Straße
Postleitzahl10787
OrtsteilNr. 1-36Tiergarten
Nr. 37-50Charlottenburg
ÖPNV Zone A Bus X9, X10, X34, M19, M29, M45, M46, M49, 100, 106, 109, 110, 200, 204, 245, 249 — U‑Bahn 1, 2, 3 Wittenbergplatz , U‑Bahn 1, 9 Kurfürstendamm — U‑Bahn 2, 9 Zoologischer Garten  — S‑Bahn 5, 7, 75, 9, Regionalexpress Zoologischer Garten
Straßenverlauf von Stülerstraße, Katharina-Heinroth-Ufer und Lützowufer (Corneliusbrücke) bis Hardenbergstraße, Kantstraße und Breitscheidplatz, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat M 13
Geschichte von Budapester Straße
Ehemaliger BezirkNr. 1-36Tiergarten
Nr. 37-50Charlottenburg
Name seit 22.4.1925

Budapest, Hauptstadt Ungarns.

Das durch die Vereinigung von Buda, Obuda und Pest 1872 entstandene Budapest geht auf Siedlungen der Aravisker und das römische Legionslager Aquincum zurück, das im Jahre 124 Stadtrecht erhielt und nach 184 Residenz der Statthalter der Provinz Pannonia inferior war. Die landnehmenden Magyaren errichteten hier ihr erstes Herrschaftszentrum. 1214 wurden Buda und Pest von den Mongolen zerstört. König Bela IV. ließ 1247 auf dem Schloßberg in Buda die erste königliche Burg errichten, die seit Mitte des 14. Jahrhunderts ständige Residenz wurde. Nach der Eroberung durch die Türken im 16. Jahrhundert war Buda Sitz des Paschas. Deutsche und ungarische Stadtbewohner wanderten aus; Serben und Juden wanderten ein. Nach der Befreiung von den Türken 1686 setzte nur langsam eine Erholung ein. Erst im 18. Jahrhundert begann ein wirtschaftlicher und kultureller Aufschwung, wobei Buda rasch von Pest überholt wurde, das vor der 1848er Revolution zum geistigen und politischen Mittelpunkt des Landes wurde. Budapest ist das Kultur- und Wirtschaftszentrum Ungarns. Zu den führenden Industriezweigen in Budapest gehören insbesondere Maschinen- und Fahrzeugbau, Elektrotechnik, chemisch-pharmazeutische, Bekleidungs- sowie Nahrungs- und Genußmittelindustrie. Im Süden der Stadt befindet sich der wichtigste ungarische Binnenhafen, Csepel. Seit 1896 verfügt Budapest über eine U-Bahn. Nach der von London ist dies die zweitälteste Europas. Schließlich spielt Budapest auch als Fremdenverkehrsmetropole eine wichtige Rolle, nicht zuletzt wegen der 123 erschlossenen Thermalquellen, die auch für Heilkuren genutzt werden. Budapest hat 1,9 Millionen Einwohner (1998).

Als im Jahre 1925 die Budapester Straße, gelegen zwischen Potsdamer Platz und Brandenburger Tor, den Namen Friedrich-Ebert-Straße erhielt, wurde der von der Gedächtniskirche aus nordöstlich gelegene Teil des Kurfürstendamms 1925 in Budapester Straße umbenannt. Am 5.2.1965 wurde ein Teilstück der Kurfürstenstraße zwischen Budapester Straße (Tiergarten) und Nürnberger Straße (Charlottenburg) ebenfalls in Budapester Straße umbenannt. Der V. Bezirk der ungarischen Hauptstadt Budapest wurde 1998 Partnerbezirk des Bezirks Charlottenburg.

Örtliche Zuständigkeiten für Budapester Straße
ArbeitsagenturNr. 1-36Beuthstraße
Nr. 37-50Berlin Nord
JobcenterNr. 1-50Mitte - Seydelstraße
Nr. 1-36Mitte - unter 25-Jährige
Nr. 37-50Charlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtNr. 1-36Mitte
Nr. 37-50Charlottenburg
GrundbuchamtNr. 1-36Mitte
Nr. 37-50Charlottenburg
FamiliengerichtNr. 1-36Pankow/Weißensee
Nr. 37-50Tempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNr. 1-36Mitte/Tiergarten
Nr. 37-50Charlottenburg
PolizeiabschnittNr. 1-36A 34
Nr. 37-50A 25
VerwaltungsbezirkNr. 1-36Mitte
Nr. 37-50Charlottenburg-Wilmersdorf