Carossastraße

Postleitzahlen für Carossastraße Ortsteile für Carossastraße
13587 Hakenfelde

Alles was wichtig ist zu Carossastraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Carossastraße gehört zum Ortsteil Hakenfelde und hat die Postleitzahl 13587. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Carossastraße
Postleitzahl13587
OrtsteilHakenfelde
ÖPNV Zone B Bus 136, 139, 236
Straßenverlauf von Goltzstraße über Bamihlstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat F 7
Geschichte von Carossastraße
Ehemaliger BezirkSpandau
Name seit 1.2.2007

Carossa, Hans, * 15.12.1878 Tölz, heute Bad Tölz, † 12.9.1956 Rittsteig, heute zu Passau, Mediziner, Schriftsteller.

Er studierte in München , Würzburg und Leipzig Medizin und übernahm 1904 die Praxis seines Vaters in Passau. Bereits in München hatte er Kontak zu den Dichterkreisen um Rainer Maria Rilke (1875–1926) und Frank Wedekind (1864–1918). 1910 erschien sein erstes Werk „Gesammelte Gedichte“, 1913 folgte die Prosadichtung „Dr. Bürgers Ende“. 1914 ging Carossa als Arzt nach München, blieb aber weiterhin schriftstellerisch tätig. Seine Erlebnisse während des Ersten Weltkrieges als Batallionsarzt an der Ostfront verarbeitet er in seinem 1924 erschienen „Rumänischen Tagebuch“. 1929 gab er seine Praxis auf und war nur noch als freier Schriftsteller tätig. Neben „Eine Kindheit“ (1922), „Verwandlung einer Jugend“ (1928) und „Das Jahr der schönen Täuschungen“ (1941) verfaßt Carossa zumeist autobiographisch geprägte Romane und Erzählungen, die wesentlich zur Entwicklung des autobiographischen Romans in Deutschland beitrugen. Zu seinen Werken gehören außerdem zahlreiche Gedichte, Essays und Reiseberichte. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten blieb Carossa in Deutschland, lehnte jedoch die Berufung in die „Deutsche Akademie der Dichtung“ ab. Er verhielt sich eher passiv gegenüber den Nationalsozialisten und verhinderte, daß man ihn politisch instrumentalisierte. 1942 nahm er jedoch unter dem Druck des NS-Regimes die Präsidentschaft der „Europäischen Schriftstellervereinigung“ an. Seine Werke waren während der Jahre der faschistischen Diktatur ein heimlicher Zufluchtsort für die Stillen im Lande. Da ihm Mitläufertum vorgeworfen wurde, zog er 1951 in seinem Buch „Ungleiche Welten“ selbstkritische Bilanz seiner Haltung zum NS-Regime.

Sie liegt im Gebiet Wasserstadt-Oberhavel, Quartier Maselake-Zentrum.

Örtliche Zuständigkeiten für Carossastraße
ArbeitsagenturSpandau
JobcenterSpandau
AmtsgerichtSpandau
GrundbuchamtSpandau
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtSpandau
PolizeiabschnittA 21
VerwaltungsbezirkSpandau