Cimbernstraße

Postleitzahlen für Cimbernstraße 1-56 Ortsteile für Cimbernstraße 1-56
12524 Altglienicke

Alles was wichtig ist zu Cimbernstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Cimbernstraße hat die Hausnummern 1-56, gehört zum Ortsteil Altglienicke und hat die Postleitzahl 12524. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Cimbernstraße
Postleitzahl12524
OrtsteilAltglienicke
ÖPNV Zone B Bus 160, 163, 260
Straßenverlauf von Bohnsdorfer Weg bis Wendenstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat T 24-25
Geschichte von Cimbernstraße
Ehemaliger BezirkTreptow
Name seit 6.6.1906

Cimbern, auch Kimbern, germanischer Stamm.

Cimbern, auch Kimbern, germanischer Stamm, der nach antiken Berichten ursprünglich im Norden Jütlands ansässig war. Um 120 v. u. Z. verließen Stammesteile zusammen mit den Teutonen und Ambronen ihr Siedlungsgebiet. Als Ursache für die Abwanderung werden von römischen Quellen Naturkatastrophen wie Sturmfluten genannt. Diese Südwanderung war ein Ereignis von weitreichender historischer Bedeutung. Sie führte zur ersten Konfrontation der Germanen mit den Römern. Darüber hinaus erforderten diese frühen germanischen Wanderzüge von Tausenden, manchmal Zehntausenden von Menschen mit Frauen, Kindern, den gesamten Viehbeständen und der beweglichen Habe eine straffe Organisation und Führung. Zunächst tauchten die Teutonen und Kimbern im Lande der keltischen Boier (Böhmen) auf, wurden von diesen aber abgewiesen. Die Teutonen, Kimbern und Ambronen hatten inzwischen mit Teilen anderer germanischer und keltischer Stämme einen lockeren Stammesverband gebildet, der jedoch noch keinen gemeinsamen Führer hatte. Bei den Kimbern sind Bojorix und Lugius als Stammesführer bezeugt. Im Jahre 113 v. u. Z. kam es bei Noreia (Neumark) in den steirischen Alpen zum Kampf mit den Römern, wobei das römische Heer besiegt werden konnte. Darauf zogen die Germanen am Nordrand der Alpen in das Gebiet der Helvetier. Zu weiteren siegreichen Schlachten mit den Römern kam es dann in den Jahren 109 und 105 v. u. Z. an der Rhone. Die Kimbern trennten sich vorübergehend von den Teutonen und trafen nordwärts ziehend 103 v. u. Z. an der Seine wieder mit ihnen zusammen. Wohl in Erwägung der Schwierigkeiten des Alpenüberganges trennten sich die Massen auf ihrem anschließenden Zug nach Süden erneut. Die Teutonen zogen den Seealpen zu, die Kimbern hingegen über den Brenner, um sich in der Poebene niederzulassen. Bei Vercellae (zwischen Turin und Mailand) wurden die Kimbern am 30. Juli 101 v. u. Z. von römischen Truppen vernichtend geschlagen. Damit waren die landsuchenden Kimbern als ethnische Einheit ausgelöscht.

Die 1904 angelegte Siedlungsstraße gehört zu einer Gruppe von mehr als 20 Straßen und Plätzen im Ortsteil Altglienicke, die nach verschiedenen frühgeschichtlichen Stämmen, Stammesbünden und Völkerschaften benannt sind. In diesen Benennungen spiegelt sich das gestiegene Interesse an den Völkern frühgeschichtlicher Zeit wider, das im Zusammenhang mit dem gewachsenen Erkenntnisstand der prähistorischen Forschung und mit der Entwicklung dieser Wissenschaftsdisziplin gegen Ende des 19. Jahrhunderts zu sehen ist.

Örtliche Zuständigkeiten für Cimbernstraße
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtKöpenick
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 65
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick