Egidystraße

Postleitzahlen für Egidystraße 1-65 Ortsteile für Egidystraße 1-65
13509 Tegel

Alles was wichtig ist zu Egidystraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Egidystraße hat die Hausnummern 1-65, gehört zum Ortsteil Tegel und hat die Postleitzahl 13509. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Egidystraße
Postleitzahl13509
OrtsteilTegel
ÖPNV Zone B Bus 222
Straßenverlauf von Moorweg über Waidmannsluster Damm, rechts ungerade, links gerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat B 11-C 12
Geschichte von Egidystraße
Ehemaliger BezirkReinickendorf
Name seit vor 1904

Egidy, Christoph Moritz von, * 27.8.1847 Mainz, + 29.12.1898 Potsdam, Politiker.

Egidy, Christoph Moritz von, * 27.8.1847 Mainz, † 29.12.1898 Potsdam, Politiker.Egidy entstammte einer sächsischen Offiziersfamilie. Er trat in das preußische Heer ein, absolvierte die Kadettenschule zu Potsdam und wurde mit 17 Jahren Leutnant. Als Offizier nahm er an den preußischen Feldzügen von 1866 und 1870/71 teil. 1875 wurde er zum Rittmeister, 1884 zum Major und 1894 zum Oberstleutnant befördert. Er galt bei seinen Vorgesetzten als sehr befähigt und verfügte über eine hohe Allgemeinbildung. Er wurde als militärischer Ausbilder des späteren sächsischen Königs August III. (1696–1763) ausgewählt. 1890 publizierte er die Schrift „Ernste Gedanken“, mit der er kirchliches Leben und Dogmenglauben kritisierte und zugleich praktische Nächstenliebe einforderte. 1891 siedelte Egidy nach Berlin über und gab dort die Zeitschrift „Einiges Christentum“ heraus. In seinen letzten Lebensjahren solidarisierte er sich mit berechtigten Forderungen der Arbeiterbewegung und unterstützte die internationale Friedensbewegung. Er wurde auf dem Alten Friedhof in Potsdam beigesetzt.

Im Adressbuch für Berlin und die Vororte von 1904 ist die Egidystraße als einzige Straße der zu Tegel gehörenden Siedlung "Freie Scholle" verzeichnet. Als Eigentümer der Häuser ist die Genossenschaft „Freie Scholle“ angegeben, 1895 von Gustav Lilienthal unter Beteiligung Berliner „Freilandgruppen“ gegründet. Ihr Gründungskonzept sah ein gemeinschaftliches Eigentum an Grund und Boden für den „kapitallosen Arbeiter“ vor, der dadurch über ein unkündbares Heim verfügen sollte. 1899 wurde mit dem Hausbau begonnen, und ein Jahr später waren die ersten vier Wohnungen fertig

Örtliche Zuständigkeiten für Egidystraße
ArbeitsagenturReinickendorf
JobcenterReinickendorf
AmtsgerichtWedding
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtReinickendorf
PolizeiabschnittA 11
VerwaltungsbezirkReinickendorf