Ernst-Reuter-Platz

Postleitzahlen für Ernst-Reuter-Platz 1-10 Ortsteile für Ernst-Reuter-Platz 1-10
10587 Charlottenburg

Alles was wichtig ist zu Ernst-Reuter-Platz in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Ernst-Reuter-Platz hat die Hausnummern 1-10, gehört zum Ortsteil Charlottenburg und hat die Postleitzahl 10587. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Ernst-Reuter-Platz
Postleitzahl10587
OrtsteilCharlottenburg
ÖPNV Zone A Bus X9, M45, 101, 245 — U‑Bahn 2 Ernst-Reuter-Platz
Straßenverlauf an Otto-Suhr-Allee, Bismarckstr, Hardenbergstr, Straße des 17. Juni und Marchstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat L 12
Geschichte von Ernst-Reuter-Platz
Ehemaliger BezirkCharlottenburg
Alte Namen Umschweif (18. Jh.-um 1830), Am Knie (um 1830-1953)
Name seit 1.10.1953

Reuter, Ernst Rudolf Johannes, * 29.7.1889 Apenrade (heute Åbenrå, Dänemark), + 29.9.1953 Berlin, Politiker, Widerstandskämpfetr gegen das NS-Regime.

Reuter, Ernst Rudolf Johannes, * 29.7.1889 Apenrade (heute Åbenrå, Dänemark), + 29.9.1953 Berlin, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.Er studierte an der Marburger Universität Philologie und legte dort 1912 sein Staatsexamen ab. Durch die Beschäftigung mit Fragen der Nationalökonomie auf die Ideen des Sozialismus gestoßen, wurde er 1912 Mitglied der SPD. Während des Ersten Weltkrieges kam er in russische Gefangenschaft, lernte Lenin kennen und wurde von ihm zum Kommissar der Wolgadeutschen Republik ernannt. Nach seiner Rückkehr arbeitete er zuerst für die KPD, nach 1922 jedoch wieder für die SPD. Von 1926 bis 1931 war er Verkehrsdezernent von Berlin und rief in jener Zeit die BVG ins Leben. 1931 wurde er Oberbürgermeister von Magdeburg, 1932 Mitglied des Reichstags. 1933 Amtsenthebung und mehrmalige Verhaftung durch die Nationalsozialisten. Reuter emigrierte 1935 in die Türkei und wurde Berater für Verkehrs- und Tariffragen im Wirtschaftsministerium; ab 1938 war er als Professor für Kommunalwissenschaften an der Verwaltungshochschule des Landes tätig. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland im November 1946 übernahm Reuter wieder das Ressort Verkehrswesen und Versorgungsbetriebe im Magistrat von Berlin. 1947 wurde er von der Stadtverordnetenversammlung zum Oberbürgermeister von Berlin gewählt, aber auf Einspruch der sowjetischen Seite von der Alliierten Kommandantur nicht bestätigt. Reuter war entschiedener Gegner der Vereinigung von KPD und SPD und setzte sich unermüdlich für die feste Bindung des westlichen Teils von Berlin an den Westteil Deutschlands ein. In der Zeit der Luftbrücke für Westberlin rief er die Weltöffentlichkeit auf: „Völker der Welt! Schaut auf diese Stadt!“. Nach der administrativen Spaltung Berlins war er vom 7.12.1948 bis 29.9.1953 Oberbürgermeister und erster Regierender Bürgermeister. Er wurde auf dem Waldfriedhof Zehlendorf (Ehrengrab), Potsdamer Chaussee 75–77, beigesetzt.

Örtliche Zuständigkeiten für Ernst-Reuter-Platz
ArbeitsagenturBerlin Nord
JobcenterCharlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtCharlottenburg
GrundbuchamtCharlottenburg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtCharlottenburg
PolizeiabschnittA 25
VerwaltungsbezirkCharlottenburg-Wilmersdorf