Fichtestraße

Postleitzahlen für Fichtestraße 1-27 Ortsteile für Fichtestraße 1-27
12526 Bohnsdorf

Alles was wichtig ist zu Fichtestraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Fichtestraße hat die Hausnummern 1-27, gehört zum Ortsteil Bohnsdorf und hat die Postleitzahl 12526. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Fichtestraße
Postleitzahl12526
OrtsteilBohnsdorf
ÖPNV Zone B Bus 163, 263
Straßenverlauf von Schulzendorfer Straße über Am Plumpengraben
Falk‑Stadtplan Planquadrat U 26
Geschichte von Fichtestraße
Ehemaliger BezirkTreptow
Name seit 1920

Fichte, Johann Gottlieb, * 19.5.1762 Rammenau (Oberlausitz), + 29.1.1814 Berlin, Philosoph.

Fichte entstammte einer Handwerker- und Bauernfamilie, besuchte von 1774 bis 1780 die Fürstenschule Schulpforta und studierte Theologie, Philologie und Jura in Jena und Leipzig, musste aber wegen Mittellosigkeit bald das Studium aufgeben. Es folgten schwere Jahre als Hauslehrer und Erzieher. 1790 machte sich Fichte mit der Philosophie Kants bekannt und besuchte 1791 den Philosophen in Königsberg. Sein „Versuch einer Kritik aller Offenbarung“ (1792) machte auf ihn aufmerksam. 1794 folgte er einem Ruf als Professor der Philosophie an die Universität Jena. Als Anhänger der Prinzipien der Französischen Revolution übte Fichte großen Einfluss auf die Studenten aus; zu seinen Anhängern gehörten ebenso Hölderlin, Novalis, Schelling und die Brüder Schlegel. Eine anonyme Streitschrift löste den so genannten Atheismusstreit aus, den der Weimarer Hof 1799 zum Anlass nahm, den unliebsam gewordenen Denker unter dem Vorwand der Gottlosigkeit zu entlassen. Danach lebte Fichte zurückgezogen als Privatgelehrter in Berlin. Im Winter 1807/08 hielt er im von den Franzosen besetzten Berlin seine berühmten „Reden an die deutsche Nation“. 1810 wurde Fichte an die neugegründete Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin als Professor für Philosophie berufen und war der erste von der Universität selbst gewählte Rektor. In seinen Schriften widmete er sich vor allem der Transzendental-Philosophie, der Rechtslehre und der Geschichtslehre. Fichte ist auf dem Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinde in der Chausseestraße bestattet.

Die Straße gehörte bis 1938 zum damaligen Bezirk Köpenick.

Örtliche Zuständigkeiten für Fichtestraße
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 65
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick