Friedrichsgracht

Postleitzahlen für Friedrichsgracht 50-58 Ortsteile für Friedrichsgracht 50-58
10178 Mitte

Alles was wichtig ist zu Friedrichsgracht in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Friedrichsgracht hat die Hausnummern 50-58, gehört zum Ortsteil Mitte und hat die Postleitzahl 10178. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Friedrichsgracht
Postleitzahl10178
OrtsteilMitte
ÖPNV Zone A Bus 147, 248, 265 — U‑Bahn 2 Spittelmarkt
Straßenverlauf von Scharrenstraße bis Sperlingsgasse
Falk‑Stadtplan Planquadrat L 17
Geschichte von Friedrichsgracht
Ehemaliger BezirkMitte
Alte Namen Hinter der Mauer am Köpenicker Thor (1681-um 1745), Hinter der Mauer am Wursthofe (1681-um 1745), Hinter der Mauer an der Lappstraße (1681-um 1745)
Name seit nach 1745

Friedrich Wilhelm, Kurfürst von Brandenburg (der Große Kurfürst), * 16.2.1620 Cölln, heute zu Berlin, + 9.5.1688 Potsdam.

Der Sohn von Kurfürst Georg Wilhelm verlebte seine Kindheit in Küstrin. Als erster der Hohenzollern wurde er kalvinistisch erzogen und durch einen Aufenthalt in Holland bei Prinz Friedrich Heinrich von Oranien, dessen Tochter Luise Henriette er 1646 heiratete, in seinen religiösen Auffassungen bestärkt. Von 1638 bis 1643 hielt er sich in Königsberg auf, ab 1640 war er Kurfürst. 1643 kehrte er nach Berlin zurück und machte die Stadt zum Zentrum seiner verstreuten Besitzungen. Im Westfälischen Frieden 1648 verlor er Vorpommern an Schweden, erhielt aber andere Gebiete hinzu. Im Schwedisch-Polnischen Krieg 1655–1660 erreichte er durch geschickte Frontwechsel die volle Souveränität über das Herzogtum Preußen. Im Brandenburgisch-Schwedischen Krieg gelang ihm 1675 in der Schlacht bei Fehrbellin ein wichtiger Sieg, der ihm den Namen Großer Kurfürst eintrug. Im Edikt von Potsdam bot er 1685 den Hugenotten Asyl. Ihr Zuzug brachte besonders für Berlin einen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung, wozu auch eine forcierte Bautätigkeit beitrug.

Die Straße entstand 1681 und war bis zur Wegnahme der Stadtmauer 1745 ein schmaler Gang, der auch Cölln am Wasser genannt wurde. Danach erhielt sie ihren heutigen Namen. Ursprünglich verlief die Straße bis zur Inselbrücke, so daß ein Teil zur Fischerinsel gehörte. Mit dem Neuaufbau der Fischerinsel wurde sie 1969 verkürzt.

Örtliche Zuständigkeiten für Friedrichsgracht
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 50-58Mitte - Seydelstraße
Nr. 50-58Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 32
VerwaltungsbezirkMitte