Fritz-Erler-Allee

Postleitzahlen für Fritz-Erler-Allee 2-197 Ortsteile für Fritz-Erler-Allee 2-197
12353, 12351 Gropiusstadt, Buckow, Rudow

Alles was wichtig ist zu Fritz-Erler-Allee in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Fritz-Erler-Allee hat die Hausnummern 2-197, gehört zu den Ortsteilen Buckow, Gropiusstadt und Rudow und hat die Postleitzahlen 12351 und 12353. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Fritz-Erler-Allee
PostleitzahlNr. 2-15212351
Nr. 154-19712353
OrtsteilNr. 2-32, 48-190 gerade, 45-53, 93-109 ungeradeGropiusstadt
Nr. 36-40 gerade, 9-29, 57-83 ungeradeBuckow
Nr. 155-197 ungeradeRudow
ÖPNV Zone B Bus X11, M11, M46, 172, 181, 373, 736 — U‑Bahn 7 Britz-Süd, Johannisthaler Chaussee , Lipschitzallee , Wutzkyallee, Zwickauer Damm
Straßenverlauf von Grüner Weg und Gutschmidtstraße bis Neuköllner Straße, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat S 20-T 21
Geschichte von Fritz-Erler-Allee
Ehemaliger BezirkNeukölln
Name seit 22.2.1968

Erler, Fritz Kurt Gustav, * 14.7.1913 Berlin, + 22.2.1967 Pforzheim, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Erler, Sohn eines Friseurs und einer Schneiderin, studierte in Berlin und war bis 1933 Werbeleiter der Sozialistischen Arbeiterjugend im Bezirk Prenzlauer Berg. Er war Vorsitzender der Sozialistischen Schülergemeinschaft von Groß-Berlin. Im Jahre 1935 war Erler als Stadtinspektor in Berlin beschäftigt. Aus dieser Stellung wurde er wegen seiner politischen Auffassungen 1937 entlassen. Aktiv im illegalen antifaschistischen Widerstandskampf als Leitungsmitglied der Berliner SAJ tätig, wurde Erler 1939 vom "Volksgerichtshof" zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Im April 1945 gelang ihm die Flucht von einem Häftlingstransport. Von 1946 bis 1949 hatte Erler ein Mandat im Württembergischen Landtag und war etwa zur gleichen Zeit Landrat in Tuttlingen, ab 1949 war er Mitglied des Bundestages. Er hatte innerhalb der SPD maßgeblichen Anteil an der Durchsetzung des Godesberger Programms im Jahre 1959. Im Jahre 1964 wählte man ihn zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden und zum Fraktionsvorsitzenden der SPD im Bundestag. Er trat 1966 für die Große Koalition mit der CDU/CSU ein.

Vorher Straße Nr. 484 des Bebauungsplanes.

Örtliche Zuständigkeiten für Fritz-Erler-Allee
ArbeitsagenturBerlin Süd
JobcenterNeukölln
AmtsgerichtNeukölln
GrundbuchamtNeukölln
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNeukölln
PolizeiabschnittA 56
VerwaltungsbezirkNeukölln