Gabriele-Tergit-Promenade

Postleitzahlen für Gabriele-Tergit-Promenade 5-21 Ortsteile für Gabriele-Tergit-Promenade 5-21
10963 Tiergarten

Alles was wichtig ist zu Gabriele-Tergit-Promenade in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Gabriele-Tergit-Promenade hat die Hausnummern 5-21, gehört zum Ortsteil Tiergarten und hat die Postleitzahl 10963. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Gabriele-Tergit-Promenade
Postleitzahl10963
OrtsteilTiergarten
ÖPNV Zone A Bus M29, M41, M48, 200 — U‑Bahn 2 Mendelssohn-Bartholdy-Park  — S‑Bahn 1, 2, 25 Anhalter Bahnhof
Straßenverlauf von Reichpietschufer bis Linkstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat M 15 I, C 10-D 10
Geschichte von Gabriele-Tergit-Promenade
Ehemaliger BezirkTiergarten
Name seit 2.5.1998

Tergit, Gabriele, geb. Hirschmann, Elise, verehel. Reifenberg, * 4.3.1894 Berlin, † 25.7.1982 London, Schriftstellerin.

Sie studierte ab 1919 Geschichte und Philosophie und promovierte 1925. Ab 1915 schrieb sie Feuilletons u. a. für die "Vossische Zeitung" und "Die Weltbühne". Ab 1925 arbeitete sie beim "Berliner Tageblatt" und verfaßte Gerichtsreportagen. Im März 1928 heiratete sie den Architekten Heinrich Julius Reifenberg und zog mit ihm nach Tiergarten, Siegmundshof 22. Ihr 1932 bei Rowohlt herausgegebener erster Roman "Käsebier erobert den Kurfürstendamm" erregte Aufsehen. 1933 war sie aufgrund ihrer Herkunft gezwungen, Deutschland zu verlassen; am 4.3.1933 waren SA-Leute in ihre Wohnung eingedrungen. Mit Hilfe eines befreundeten Staatsanwalts emigrierte sie mit ihrer Familie nach Prag, ging dann nach Palästina und lebte ab 1938 in London. Im Exil beendete sie den noch in Berlin begonnenen Roman "Effingers", der 1951 erschien. Weitere Werke sind "Das Büchlein vom Bett" (1954), "Kaiserkron und Päonien Rot. Kleine Kulturgeschichte der Blumen" (1958), "Das Tulpenbüchlein" (1965), "Etwas Seltenes überhaupt. Erinnerungen" (1983). 1984 erschien ein Band mit Tergits Beiträgen der Jahre 1923-1933 unter dem Titel "Blüten der Zwanziger Jahre. Gerichtsreportagen und Feuilletons". 1967-1971 war Gabriele Tergit Sekretärin des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland.

Örtliche Zuständigkeiten für Gabriele-Tergit-Promenade
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 5-21Mitte - Seydelstraße
Nr. 5-21Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 34
VerwaltungsbezirkMitte