George-Grosz-Platz

Postleitzahlen für George-Grosz-Platz 1-1 Ortsteile für George-Grosz-Platz 1-1
10707 Charlottenburg

Alles was wichtig ist zu George-Grosz-Platz in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. George-Grosz-Platz hat die Hausnummern 1-1, gehört zum Ortsteil Charlottenburg und hat die Postleitzahl 10707. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu George-Grosz-Platz
Postleitzahl10707
OrtsteilCharlottenburg
ÖPNV Zone A Bus X10, M19, M29, 101, 109, 110 — S‑Bahn 5, 7, 75, 9 Savignyplatz
Straßenverlauf an Kurfürstendamm und Schlüterstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat M 12
Geschichte von George-Grosz-Platz
Ehemaliger BezirkCharlottenburg
Name seit 26.7.1983

Grosz, George (eigtl. Groß, Georg Ehrenfried), * 26.7.1893 Berlin, + 6.7.1959 Berlin, Maler, Graphiker, Bühnenbildner.

Nach einem Studium von 1909 bis 1912 an der Kunstakademie in Dresden setzte Grosz seine Studium in Berlin an der Kunstgewerbeschule bei Emil Orlik bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs fort. 1915 wurde er wegen einer Krankheit aus dem Heer entlassen. Im Jahre 1916 gründete Grosz gemeinsam mit Freunden die Zeitschrift "Neue Jugend". 1917 wurde er erneut zum Militär eingezogen. Er desertierte, wurde gefaßt und konnte nur durch Freundeshilfe dem Todesurteil entgehen. Im April 1918 gründete Grosz in Berlin den "Dada-Club" mit. Reisen führten ihn nach Rußland, Großbritannien, Italien und in die Niederlande. Seine scharfen Karikaturen machten ihn nach 1919 über viele Jahre zum damals bekanntesten Satirezeichner Deutschlands. In den zwanziger Jahren wurde er mehrmals zu Geldstrafen wegen "Verunglimpfung der Reichswehr" verurteilt. Er schuf jedoch auch Gemälde, Photomontagen, u. a. mit John Heartfield, sowie Illustrationen für zeitgenössische Autoren und Bühnenbilder. Im Jahre 1932 erhielt Grosz eine Gastdozentur in den USA. 1933 siedelte er ganz nach New York über und gründete eine eigene Kunstschule. In jener Zeit beschäftigte er sich vor allem mit der Landschafts- und Menschendarstellung. 1938 wurde Grosz aus Deutschland ausgebürgert und kehrte erst 1959 nach Berlin zurück. Am Haus Savignyplatz 5, wo er verstarb, erinnert eine Gedenktafel an sein Wirken. Er erhielt ein Ehrengrab auf dem Landeseigenen Friedhof Heerstraße/Trakehner Allee 1.

Örtliche Zuständigkeiten für George-Grosz-Platz
ArbeitsagenturBerlin Nord
JobcenterCharlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtCharlottenburg
GrundbuchamtCharlottenburg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtCharlottenburg
PolizeiabschnittA 25
VerwaltungsbezirkCharlottenburg-Wilmersdorf