Goslarer Ufer

Postleitzahlen für Goslarer Ufer 1-59 Ortsteile für Goslarer Ufer 1-59
10589 Charlottenburg

Alles was wichtig ist zu Goslarer Ufer in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Goslarer Ufer hat die Hausnummern 1-59, gehört zum Ortsteil Charlottenburg und hat die Postleitzahl 10589. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Goslarer Ufer
Postleitzahl10589
OrtsteilCharlottenburg
ÖPNV Zone A Bus M27 — U‑Bahn 7 Mierendorffplatz
Straßenverlauf von Gaußstraße über Quedlinburger Straße
Falk‑Stadtplan Planquadrat JK 12
Geschichte von Goslarer Ufer
Ehemaliger BezirkCharlottenburg
Alte Namen Habsburger Ufer (um 1892-1939)
Name seit 15.3.1939

Goslar, Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises, Bundesland Niedersachsen.

Goslar, Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises, Bundesland Niedersachsen, am Nordrand des Harzes an der Gose gelegen. Goslar wurde 922 von Heinrich I. als Markt gegründet und erhielt Bedeutung vor allem durch den 968 begonnenen Silberbergbau im Rammelsberg sowie durch die ab 1005 errichtete Kaiserpfalz, bevorzugter Aufenthalts- und Versammlungsort deutscher Herrscher und Reichstage. 1131 erhielt Goslar Stadtrecht, das Vorbild für viele Städte des sächsisch-thüringischen Raumes wurde. 1267/68 war Goslar nachweisbar Mitglied der Hanse, 1340 wurde es freie Reichsstadt. Der Bergbau zog eine rege Bautätigkeit nach sich, von der zahlreiche Bauten die Zeit überdauert haben. Der Verlust des Rammelsberges an Braunschweig 1552 brachte deshalb für Goslar große wirtschaftliche Verluste mit sich. 1803 kam die Stadt an Preußen, 1815 an Hannover, 1866 erneut an Preußen und 1941 an Braunschweig. In Goslar sind Chemie-, Metallverarbeitungs-, Glas- und Baustoffindustrie sowie Erzbergbau (Zink, Blei) angesiedelt. Sehenswürdigkeiten sind die Kaiserpfalz (11./12. Jahrhundert), die spätromanische Domvorhalle (12. Jahrhundert) mit Kaiserstuhl, die Kloster- und Jakobikirche, das spätgotische Rathaus, der Marktbrunnen, zahlreiche Gilde- und Bürgerhäuser sowie die Befestigungsanlagen mit Wällen und Rundtürmen. Das Bergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar wurden von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes der Menschheit aufgenommen. Die Stadt ist 92,57 km² groß und hat 44 916 Einwohner (1998).

Örtliche Zuständigkeiten für Goslarer Ufer
ArbeitsagenturBerlin Nord
JobcenterCharlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtCharlottenburg
GrundbuchamtCharlottenburg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtCharlottenburg
PolizeiabschnittA 24
VerwaltungsbezirkCharlottenburg-Wilmersdorf