Hans-Fallada-Straße

Postleitzahlen für Hans-Fallada-Straße 2-47 Ortsteile für Hans-Fallada-Straße 2-47
12683 Biesdorf

Alles was wichtig ist zu Hans-Fallada-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Hans-Fallada-Straße hat die Hausnummern 2-47, gehört zum Ortsteil Biesdorf und hat die Postleitzahl 12683. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Hans-Fallada-Straße
Postleitzahl12683
OrtsteilBiesdorf
ÖPNV Zone B Bus 191, 291
Straßenverlauf von Cecilienstraße über Völklinger Straße
Falk‑Stadtplan Planquadrat JK 26
Geschichte von Hans-Fallada-Straße
Ehemaliger BezirkMarzahn
Name seit 10.1.1986

Ditzen, Rudolf (Pseud. Hans Fallada), * 21.7.1893 Greifswald, + 5.2.1947 Berlin, Schriftsteller.

Der Sohn eines Juristen erschoß mit 15 Jahren auf dem Gymnasium in Rudolstadt einen Schulfreund im Duell, unternahm einen Selbstmordversuch und kam danach zwei Jahre in eine Anstalt. Er arbeitete in der Landwirtschaft und kam zum Journalismus. Von Ernst Rowohlt gefördert, entstand sein Zeitroman "Bauern, Bomben, Bonzen" (1931). In seinen sozialkritischen Romanen "Kleiner Mann - was nun?" (1932) und "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt" (1934) schilderte er mit scharfer Beobachtungsgabe das Milieu der "Kleinen Leute". Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten siedelte er nach Carwitz bei Feldberg (Mecklenburg) um, schrieb hier unter anderem "Wolf unter Wölfen" (1937) sowie den größten Teil seiner sehr einfühlsamen Kindererzählungen. Seine vier Monate lange Tätigkeit als Bürgermeister in Feldberg 1945 endete in einer Trinkerheilanstalt, in der er innerhalb von zwei Wochen den Roman "Der Trinker" verfaßte. Fallada, der sein Leben lang alkoholabhängig und zeitweilig auch drogenabhängig war, beschrieb darin sein hoffnungsloses Schicksal. 1947 schloß er die Arbeit an seinem Bucht "Jeder stirbt für sich allein" ab, das auf der Grundlage authentischen Materials den Widerstand eines Berliner Ehepaars gegen die NS-Diktatur schildert.

Am 1. Februar 1994 wurden fünf Querstraßen zwischen der Hans-Fallada-Straße und der Joachim-Ringelnatz-Straße eingezogen. Der Neubau von Wohnungen in der Joachim-Ringelnatz-Siedlung erforderte umfangreiche Erschließungsmaßnahmen.

Örtliche Zuständigkeiten für Hans-Fallada-Straße
ArbeitsagenturMarzahn-Hellersdorf
JobcenterMarzahn-Hellersdorf
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtMarzahn-Hellersdorf
PolizeiabschnittA 62
VerwaltungsbezirkMarzahn-Hellersdorf