Heilmannring

Postleitzahlen für Heilmannring 2-100 Ortsteile für Heilmannring 2-100
13627 Charlottenburg-Nord

Alles was wichtig ist zu Heilmannring in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Heilmannring hat die Hausnummern 2-100, gehört zum Ortsteil Charlottenburg-Nord und hat die Postleitzahl 13627. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Heilmannring
Postleitzahl13627
OrtsteilCharlottenburg-Nord
ÖPNV Zone B Bus X21, 109, 123 — U‑Bahn 7 Halemweg, Jakob-Kaiser-Platz
Straßenverlauf von Heckerdamm bis Geißlerpfad, Goebelstraße und Toeplerstraße am Goebelplatz, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat HJ 10
Geschichte von Heilmannring
Ehemaliger BezirkCharlottenburg
Name seit 4.7.1957

Heilmann, Ernst, * 13.4.1881 Berlin, + 3.4.1940 Buchenwald, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Er war der Sohn eines jüdischen Kaufmanns. Sein Studium der Staats- und Rechtswissenschaften konnte er 1903 mit dem Referendarexamen abschließen. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft und der Mitgliedschaft in der SPD (ab 1898) wurden ihm jedoch die Fortsetzung des Studiums sowie die Übernahme in den Staatsdienst verweigert. Er wurde Parlamentsberichterstatter für die sozialdemokratische Presse. Von 1909 bis 1917 war er als Chefredakteur der „Volksstimme“ Chemnitz, 1919 bis 1933 als Redakteur des „Vorwärts“ tätig. In den Jahren 1928 bis 1933 gab Heilmann die Wochenschrift „Das Freie Wort – Sozialdemokratisches Diskussions-Organ“ heraus. 1919/20 war er Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Charlottenburg, 1919 bis 1933 Mitglied des Preußischen Landtages, 1928 bis 1933 Reichstagsabgeordneter. Im Juni 1933 wurde Heilmann in Berlin festgenommen. Er kam in das berüchtigte Columbia-Haus in Tempelhof und danach ins Zuchthaus Plötzensee. Später war er Häftling in den Konzentrationslagern Oranienburg, Esterwegen, Dachau und Buchenwald. Die Aufenthalte wurden häufig durch erneute Gestapo-Verhöre in Berlin unterbrochen. Im KZ Buchenwald wurde er nach unsäglichen Qualen ermordet. In der Kreuzberger Brachvogelstraße 5 erinnert eine Gedenktafel daran, daß Ernst Heilmann von 1921 bis 1933 dort gewohnt hat. Er erhielt auf dem Landeseigenen Waldfriedhof Stahnsdorf ein Ehrengrab.

Örtliche Zuständigkeiten für Heilmannring
ArbeitsagenturBerlin Nord
JobcenterCharlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtCharlottenburg
GrundbuchamtCharlottenburg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtCharlottenburg
PolizeiabschnittA 22
VerwaltungsbezirkCharlottenburg-Wilmersdorf