Hildebrandstraße

Postleitzahlen für Hildebrandstraße 1-25 Ortsteile für Hildebrandstraße 1-25
10785 Tiergarten

Alles was wichtig ist zu Hildebrandstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Hildebrandstraße hat die Hausnummern 1-25, gehört zum Ortsteil Tiergarten und hat die Postleitzahl 10785. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Hildebrandstraße
Postleitzahl10785
OrtsteilTiergarten
ÖPNV Zone A Bus M29, 200
Straßenverlauf von Tiergartenstraße bis Reichpietschufer
Falk‑Stadtplan Planquadrat M 14
Geschichte von Hildebrandstraße
Ehemaliger BezirkTiergarten
Name seit 1893

Hildebrand, Theodor Lorenz Heinrich, * 22.4.1791 Greifswald, † 17.3.1872 Berlin, Pfefferküchler, Konditor, Unternehmer.

Der Sohn des späteren Greifswalder Stadtchirurgen Carl Wilhelm Hildebrand kam 1807 nach Berlin, wo er bei seinem Onkel eine Lehre als Konditor absolvierte. Er legte auch die Meisterprüfung ab und machte sich 1812 als Pfefferküchler selbständig. Er zog mit seinem Geschäft 1817 in die Spandauer Straße 47 und erweiterte es zu einer Konditorei, der kurz darauf auch eine Bonbonkocherei angegliedert wurde. Als der Kakao finanziell sehr günstig zu erwerben war, begann Hildebrand mit der Herstellung von Schokolade. Ab 1830 produzierte er die Schokolade maschinell. Er war der Begründer der damals bekannten Berliner "Chokoladenfabrik Theodor Hildebrandt & Sohn" und wohnte in der Alsenstraße 8. Er übte um 1826 als Bezirksvorsteher des damals 6. Berliner Bezirks auch eine kommunale Tätigkeit aus. Hildebrand wurde Hoflieferant. 1852 hatte er von Johann Siegmund (1792–1865) das Terrain in der Tiergartenstraße 21 – "Teichmanns Blumengarten" – erworben. Er wollte dort eine Zementfabrik errichten, doch seine Pläne gingen nicht auf. 1854 entstand auf dem Gelände eine Sommerhauskolonie. Er wohnte zuletzt in der Tiergartener Grabenstraße 47 (heute Reichpietschufer). Hildebrand wurde auf dem Evangelischen Alten Friedhof der St.-Nikolai- und der St.-Marien-Gemeinde, Prenzlauer Allee 1-7, beigesetzt.

Die Straße wurde 1853 vom Hoflieferanten Hildebrand als Privatstraße auf dem Grundstück Tiergartenstraße Nr. 21, vormals Gartenrestaurant "Teichmanns Blumengarten", angelegt und zuerst Hildebrands Privatstraße genannt. 1854 entstand dort eine Sommerhauskolonie. 1868 wurde die Straße verbreitert, 1878 gepflastert. 1893 bekam sie den Namen Hildebrandstraße. Am 20. Mai 1956 wurde sie in eine öffentliche Straße umgewandelt. Von den einst errichteten Gebäuden ist nur das Haus Nr. 5 (Botschaft Estlands) erhalten.

Örtliche Zuständigkeiten für Hildebrandstraße
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 1-25Mitte - Seydelstraße
Nr. 1-25Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 34
VerwaltungsbezirkMitte