Holsteiner Ufer

Postleitzahlen für Holsteiner Ufer 2-46 Ortsteile für Holsteiner Ufer 2-46
10557 Hansaviertel

Alles was wichtig ist zu Holsteiner Ufer in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Holsteiner Ufer hat die Hausnummern 2-46, gehört zum Ortsteil Hansaviertel und hat die Postleitzahl 10557. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Holsteiner Ufer
Postleitzahl10557
OrtsteilHansaviertel
ÖPNV Zone A Bus TXL, 245 — U‑Bahn 9 Hansaplatz, Turmstraße — S‑Bahn 5, 7, 75 Bellevue
Straßenverlauf Nr 2-12 von Claudiusstraße nach Westen abgehend, Nr 14-42 von Claudiusstraße über Bartningallee
Falk‑Stadtplan Planquadrat K 13-14
Geschichte von Holsteiner Ufer
Ehemaliger BezirkTiergarten
Name seit 23.5.1879

Holstein, südlicher Teil der preußischen Provinz Schleswig-Holstein, heute des Bundeslandes Schleswig-Holstein.

Holstein erscheint um 800 als nördlicher Teil des sächsischen Stammesherzogtums. Seit 1110 regierten in Holstein die Schauenburger (Schaumburger) Grafen (seit 1474 Herzöge). Sie vereinigten das 1386 als dänisches Lehen erlangte Herzogtum Schleswig mit Holstein. Seit 1460 waren beide in Personalunion mit Dänemark verbunden. Wiederholt kam es zu Teilungen und zur Vereinigung. Auseinandersetzungen nach dem Wiener Kongreß 1815 über Einheit und Zugehörigkeit Schleswig-Holsteins mündeten in die Deutsch-Dänischen Kriege 1848-1850 und 1864. Dänemark mußte 1864 auf die Herzogtümer, mit dem Österreich-Preußischen Krieg 1866 mußte Österreich auf Holstein verzichten. Schleswig-Holstein, 1876 auch Lauenburg, kam als Provinz zu Preußen. 1920 gelangte durch den Versailler Vertrag und Volksabstimmung das dänisch besiedelte Nordschleswig zu Dänemark. Nach der Auflösung Preußens entstand aus der preußischen Provinz 1946 das Land Schleswig-Holstein, seit 1949 Bundesland der Bundesrepublik Deutschland.

Die Straße Nr. 4 b, Abt. V/2 des Bebauungsplanes wurde im Jahre 1879 auf den Schöneberger Wiesen von der Berlin-Hamburger Immobilien-Gesellschaft angelegt. Am 16. Oktober 1911 erhielt ein Teil des angrenzenden Schleswiger Ufers ebenfalls den Namen Holsteiner Ufer, so daß die Straße bis 1957 zwischen Borsigsteg (er verband Dortmunder und Flensburger Straße und existiert heute nicht mehr) und Bahnhof Bellevue verlief. Der Abschnitt vom ehemaligen Borsigsteg bis zur Lessingbrücke wurde 1957 und der Abschnitt zwischen S-Bahn und Kehre am 9. November 1962 eingezogen.

Örtliche Zuständigkeiten für Holsteiner Ufer
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 2-46Mitte - Seydelstraße
Nr. 2-46Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 28
VerwaltungsbezirkMitte