Husemannstraße

Postleitzahlen für Husemannstraße 1-35 Ortsteile für Husemannstraße 1-35
10435 Prenzlauer Berg

Alles was wichtig ist zu Husemannstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Husemannstraße hat die Hausnummern 1-35, gehört zum Ortsteil Prenzlauer Berg und hat die Postleitzahl 10435. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Husemannstraße
Postleitzahl10435
OrtsteilPrenzlauer Berg
ÖPNV Zone A Tram M2, M10 — U‑Bahn 2 Eberswalder Str, Senefelderplatz
Straßenverlauf von Danziger Straße bis Wörtherstraße und Kollwitzplatz, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat H 18
Geschichte von Husemannstraße
Ehemaliger BezirkPrenzlauer Berg
Alte Namen Hochmeisterstraße (1877-1952)
Name seit 31.1.1952

Husemann, Walter, * 2.12.1909 Ellerbek b. Kiel, + 13.5.1943 Berlin-Plötzensee, Werkzeugmacher, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Husemann, Walter, * 2.12.1909 Ellerbek bei Kiel, + 13.5.1943 Berlin-Plötzensee, Werkzeugmacher, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.Husemann besuchte in Berlin die Schule. Er absolvierte von 1924 bis 1928 eine Lehre als Werkzeugmacher. Zu Beginn seiner Lehrzeit trat er dem Kommunistischen Jugendverband Deutschlands bei und war in Pankow für Agitation und Propaganda verantwortlich. Ab 1928 war er Mitglied der KPD. Husemann schrieb vor allem Berichte über Gerichtsverhandlungen für die "Rote Fahne". Im Jahre 1931 leitete Husemann die Antifaschistische Junge Garde des Bezirkes Berlin-Brandenburg, dann die Jugendorganisation des Kampfbundes gegen den Faschismus, die im September desselben Jahres gegründet worden war. Zugleich berichtete Husemann für Bezirkszeitungen der KPD. Ab 1933 kämpfte er illegal gegen das NS-Regime und wurde am 26.11.1936 mit seiner Frau und seinem Vater verhaftet. Die Gestapo wies ihn in das KZ Sachsenhausen und 1937 in das KZ Buchenwald ein. Ende 1938 entlassen, setzte er seinen Kampf in der Widerstandsorganisation "Rote Kapelle" um Schulze-Boysen und Harnack fort. Im August 1942 begannen die Verhaftungen der Mitglieder dieser Widerstandsorganisation. Am 19.9.1942 verhaftete die Gestapo Husemann. Am 26.2.1943 stand Husemann vor dem "Volksgerichtshof", der über ihn das Todesurteil verhängte, das in der Hinrichtungsstätte des Zuchthauses Plötzensee vollstreckt wurde.

Örtliche Zuständigkeiten für Husemannstraße
ArbeitsagenturPankow
JobcenterPankow
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtPrenzlauer Berg
PolizeiabschnittA 15
VerwaltungsbezirkPankow