Johann-Jacob-Baeyer-Straße

Postleitzahlen für Johann-Jacob-Baeyer-Straße 1-27 Ortsteile für Johann-Jacob-Baeyer-Straße 1-27
12559 Müggelheim

Alles was wichtig ist zu Johann-Jacob-Baeyer-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Johann-Jacob-Baeyer-Straße hat die Hausnummern 1-27, gehört zum Ortsteil Müggelheim und hat die Postleitzahl 12559. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Johann-Jacob-Baeyer-Straße
Postleitzahl12559
OrtsteilMüggelheim
ÖPNV Zone B Bus X69, 369
Straßenverlauf von Müggelheimer Damm Höhe Alsenzer Straße abgehend (Sackgasse)
Falk‑Stadtplan Planquadrat T 29
Geschichte von Johann-Jacob-Baeyer-Straße
Ehemaliger BezirkKöpenick
Name seit 5.11.1994

Baeyer, Johann Jacob, * 5.11.1794 Müggelheim, + 10.9.1885 Berlin, Geodät.

Der Sohn eines Landwirts und Schullehrers besuchte die Müggelheimer Dorfschule und erhielt, gefördert durch den Köpenicker Pfarrer Gronau, 1810 eine Freistelle am Joachimsthalschen Gymnasium in Berlin. 1813 nahm er als Freiwilliger am Befreiungskrieg teil. Danach besuchte er die neugegründete Kriegsschule in Koblenz, wo er sich besonders mit topographischen Arbeiten beschäftigte. Ab 1821 wirkte er in der Trigonometrischen Abteilung des Preußischen Generalstabs und nahm als deren Mitarbeiter an der unter der Leitung von Friedrich Wilhelm Bessel von 1831 bis 1838 durchgeführten "Ostpreußischen Gradmessung" teil. Von 1835 bis zu seiner Verabschiedung aus der Armee als Generalleutnant 1857 leitete er zahlreiche wichtige Landvermessungen in Preußen. 1861 regte er die Gründung der "Mitteleuropäischen Gradmessung" an, die, 1867 zur "Europäischen Gradmessung" erweitert, die erste und bis zum Ersten Weltkrieg die bedeutendste internationale geodätische Vereinigung war. 1864 übernahm Baeyer das Präsidium des "Zentralbüros der Europäischen Gradmessung". Auf seinen Antrag wurde 1869 das Geodätische Institut in Berlin gegründet, dessen Leitung er bis zu seinem Tode innehatte. 1886 zog das Institut nach Potsdam. 1962 hat man ihm auf dem Müggelheimer Anger, wo sein Elternhaus gestanden hatte, ein Denkmal gesetzt.

Die Straße wurde 1994 anläßlich des 200. Geburtstages von Johann-Jacob Baeyer benannt. Zuvor waren die Grundstücke der Straße in den Müggelheimer Damm einbezogen (Nr. 256 a bis 262 e).

Örtliche Zuständigkeiten für Johann-Jacob-Baeyer-Straße
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtKöpenick
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 66
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick