Karsenzeile

Postleitzahlen für Karsenzeile Ortsteile für Karsenzeile
12351 Gropiusstadt

Alles was wichtig ist zu Karsenzeile in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Karsenzeile gehört zum Ortsteil Gropiusstadt und hat die Postleitzahl 12351. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Karsenzeile
Postleitzahl12351
OrtsteilGropiusstadt
ÖPNV Zone B Bus X11, M11, 172, 373, 736 — U‑Bahn 7 Johannisthaler Chaussee
Straßenverlauf von Imbuschweg bis Löwensteinring
Falk‑Stadtplan Planquadrat T 20
Geschichte von Karsenzeile
Ehemaliger BezirkNeukölln
Name seit 1.12.1968

Karsen (eigtl. Krakauer), Fritz, * 11.11.1885 Breslau, + 25.8.1951 Guayaquil (Ecuador), Pädagoge, Opfer des NS-Regimes.

Karsen promovierte 1908 in Breslau und legte 1909/10 sein Staatsexamen über die Beherrschung mehrerer Sprachen, in Philosophie und Turnen für das höhere Lehramt ab. Zuerst arbeitete Karsen in Liegnitz, ab 1912 bis 1918 in Magdeburg und dann in Berlin-Tempelhof an der Luise-Henriette-Schule als Lehrer. Er war Mitglied der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Lehrer und gehörte 1919 zu den Mitbegründern des "Bundes der entschiedenen Schulreformer". Karsen vertrat die Idee der Einheitsschule vom Kindergarten bis zur Hochschule. 1920/21 war er im Preußischen Kultusministerium angestellt, nachdem er ein Jahr zuvor an der ehemaligen Hauptkadettenanstalt in Lichterfelde mit seinen Reformversuchen gescheitert war. Er wurde 1921 Leiter des Kaiser-Friedrich-Realgymnasiums (ab 1929 Karl-Marx-Schule) in Neukölln. Mit dieser Berufung erhielt er auch den Auftrag, eine "Lebensgemeinschaftsschule" aufzubauen. Sein Ziel der Schulreform war es, das Bildungssystem der Klassengesellschaft zu überwinden. Die Annahme dieses Amtes brachte ihn in Gegensatz zu den Ideen des "Bundes der entschiedenen Schulreformer", aus dem er dann austrat. Als Schulleiter wirkte er hier bis zum 21.2.1933. Ab 1929 hatte er zugleich verschiedene Lehraufträge an den Universitäten Frankfurt am Main und Berlin. Seine Verdienste wurden u. a. durch die Ernennung zum Oberstudiendirektor anerkannt. Karsen hatte Studienreisen in mehrere europäische Länder unternommen, die ihn auch in die Sowjetunion führten. Er war gezwungen, aus Deutschland zu emigrieren. Über die Schweiz und Frankreich gelangte er im Mai 1938 in die USA. Er erhielt dort eine Professur für Pädagogik. 1944 bekam er die amerikanische Staatsbürgerschaft. Ab 1946 war er Leiter der Abteilung Higher Education and Teacher Training bei der US-Militärregierung in Berlin. Im Jahre 1951 reiste Karsen als Leiter einer UNESCO-Delegation nach Ecuador, wo er bereits von 1936 bis 1938 als Berater der Regierung tätig gewesen war. Am Gebäude Sonnenallee 79-81 wurde 1989 eine Gedenktafel angebracht, mit der sein humanistisches Wirken gewürdigt wird.

Vorher die öffentlichen Fußwege Nr. 524 und 528 des Bebauungsplanes.

Örtliche Zuständigkeiten für Karsenzeile
ArbeitsagenturBerlin Süd
JobcenterNeukölln
AmtsgerichtNeukölln
GrundbuchamtNeukölln
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNeukölln
PolizeiabschnittA 56
VerwaltungsbezirkNeukölln