Keibelstraße

Postleitzahlen für Keibelstraße 4-39 Ortsteile für Keibelstraße 4-39
10178 Mitte

Alles was wichtig ist zu Keibelstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Keibelstraße hat die Hausnummern 4-39, gehört zum Ortsteil Mitte und hat die Postleitzahl 10178. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Keibelstraße
Postleitzahl10178
OrtsteilMitte
ÖPNV Zone A Tram M2, M4, M5, M6, M8 — Bus TXL, M48, 100, 142, 200, 248 — U‑Bahn 2, 5, 8 Alexanderplatz  — S‑Bahn 5, 7, 75, Regionalbahn, Regionalexpress Alexanderplatz
Straßenverlauf von Mollstraße über Wadzeckstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat K 18
Geschichte von Keibelstraße
Ehemaliger BezirkMitte
Alte Namen Schießgasse (Mitte 18. Jh.-1858)
Name seit 24.1.1858

Keibel, Carl Wilhelm Heinrich , * 19.5.1792 Berlin, + 5.9.1860 Berlin, Kommunalpolitiker.

Keibel erhielt bei seinem Onkel, Heinrich Keibel, eine kaufmännische Ausbildung. 1813 ging er als Freiwilliger zur Landwehr, wurde nach der Schlacht bei Waterloo zum Offizier befördert und mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet. 1817 übernahm er die Materialhandlung und Seifenfabrik seines Onkels in der Stralauer Straße 52, wo er auch zeitlebens wohnte. Für die Kommune war er als Vorsteher des Waisenhaus-Bezirks tätig, danach hatte er von 1820 bis 1850 das Ehrenamt eines unbesoldeten Stadtrates inne. In diesem Amt wirkte er in der Schuldeputation, im Vorstand der Sparkasse, als Mitglied der Armen-Direktion und im Ausschuß für Finanzangelegenheiten des 1827 gebildeten Vereins zur Besserung der Strafgefangenen. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Ortsvereins der Gustav-Adolf-Stiftung und war Mitbegründer des Berliner Zoologischen Gartens. Am 12.2.1851 wurde er Stadtältester von Berlin. Keibels Grabstätte befindet sich auf dem Alten Kirchhof von St. Nikolai und St. Marien in der Prenzlauer Allee 61/62.

Auf Keibels Initiative hin wurde die Schießgasse verlängert, die er danach auf seine Kosten pflastern ließ. 1858 erhielt die Straße seinen Namen. Sie verlief ursprünglich von Linienstraße bis Alte Schützenstraße. Mit dem Neuaufbau dieses Gebietes und der Veränderung von Straßenzügen in den Jahren 1967/68 wurde die Straße verkürzt.

Örtliche Zuständigkeiten für Keibelstraße
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 4-39Mitte - Seydelstraße
Nr. 4-39Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 32
VerwaltungsbezirkMitte