Klausenerplatz

Postleitzahlen für Klausenerplatz 1-23 Ortsteile für Klausenerplatz 1-23
14059 Charlottenburg

Alles was wichtig ist zu Klausenerplatz in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Klausenerplatz hat die Hausnummern 1-23, gehört zum Ortsteil Charlottenburg und hat die Postleitzahl 14059. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Klausenerplatz
Postleitzahl14059
OrtsteilCharlottenburg
ÖPNV Zone A Bus M45, 309 — S‑Bahn 41, 42, 46 Westend
Straßenverlauf an Spandauer Damm, Gardes-du-Corps-Straße, Danckelmannstraße und Neufertstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat KL 10
Geschichte von Klausenerplatz
Ehemaliger BezirkCharlottenburg
Alte Namen Reitplatz (nach 1857-1887), Friedrich-Karl-Platz (1887-1950)
Name seit 30.3.1950

Klausener, Erich Joseph Gustav, * 25.1.1885 Düsseldorf, + 30.6.1934 Berlin, Jurist, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Klausener wurde nach seinem Studium Regierungsassessor. Der promovierte Jurist war ab 1917 Landrat in Adenau/Eifel und ab 1924 Ministerialdirektor im preußischen Wohlfahrtsministerium. Ab 1919 war er Mitglied des Zentralvorstands des Katholischen Akademikerverbands. Zugleich gehörte er der Zentrumspartei an. Ab 1926 war er als Leiter der Polizeiabteilung im preußischen Innenministerium tätig. Am 2.2.1933 wurde er ins Reichsverkehrsministerium als Leiter der Abteilung Schiffahrt versetzt. Ab 1928 Leiter der Katholischen Aktion (einer Laienbewegung) im Bistum Berlin, wandte er sich gegen die kirchenfeindlichen Maßnahmen der nationalsozialistischen Regierung und griff in einer Rede auf dem 32. Märkischen Katholikentag in Hoppegarten am 24.6.1934 ihre rassistisch-antisemitische Politik an. Sechs Tage später wurde Klausener im Zusammenhang mit den Ereignissen gegen die SA-Führung ("Röhm-Revolte") in seinem Dienstzimmer in der Wilhelmstraße 79 - 80 getötet. Klausener wohnte von 1925 bis 1934 in der Schöneberger Lutherstraße 8 (ab 1939 Keithstraße). Dort erinnert eine Gedenktafel an sein mutiges Wirken als Christ.

Die Platzanlage war 1894 als begrünte Freifläche entstanden. Erwin Barth gestaltete sie 1921/22 zu einem schönen Stadtpark.

Örtliche Zuständigkeiten für Klausenerplatz
ArbeitsagenturBerlin Nord
JobcenterCharlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtCharlottenburg
GrundbuchamtCharlottenburg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtCharlottenburg
PolizeiabschnittA 24
VerwaltungsbezirkCharlottenburg-Wilmersdorf