Martin-Opitz-Straße

Postleitzahlen für Martin-Opitz-Straße 1-25 Ortsteile für Martin-Opitz-Straße 1-25
13357 Gesundbrunnen

Alles was wichtig ist zu Martin-Opitz-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Martin-Opitz-Straße hat die Hausnummern 1-25, gehört zum Ortsteil Gesundbrunnen und hat die Postleitzahl 13357. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Martin-Opitz-Straße
Postleitzahl13357
OrtsteilGesundbrunnen
ÖPNV Zone B Bus M27, 247, 327 — U‑Bahn 8, 9 Osloer Str , U‑Bahn 9 Nauener Platz
Straßenverlauf von Uferstraße und Schönstedtstraße bis Schulstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat G 15
Geschichte von Martin-Opitz-Straße
Ehemaliger BezirkWedding
Name seit 16.8.1906

Opitz von Boberfeld, Martin, * 23.12.1597 Bunzlau am Bober (Schlesien), + 20.8.1639 Danzig, Schriftsteller, Jurist, Philologe.

Er absolvierte bis 1618 ein Jurastudium in Frankfurt (Oder). Dort gab er bereits eine Sammlung lateinischer Gedichte heraus. 1619 studierte Opitz die schönen Wissenschaften in Heidelberg, ging dann noch an andere süddeutsche Universitäten und Lehranstalten und kehrte 1621 nach Schlesien zurück. 1622 ging er als Lehrer der alten Sprachen und der Philosophie ans Gymnasium Weißenburg in Siebenbürgen. Ab 1623 war er herzoglicher Rat im Teilherzogtum Liegnitz. 1625 wurde er in Wien zum poeta laureatus gekrönt. Am 14.9.1627 durch Kaiser Ferdinand II. geadelt, erhielt er den Beinamen von Boberfeld. 1626-1632 trat er in Breslau als Sekretär in die Dienste des Burggrafen Karl Hannibal I. von Dohna. 1634 nahm Opitz kurz in Berlin Aufenthalt. Als Begleiter Johann Christians, Herzog von Brieg, begab er sich nach Thorn und nach Danzig. 1637/38 wurde er vom polnischen König Wladislaw IV. Wasa zum Königlichen Historiographen ernannt. Opitz betätigte sich auch als Übersetzer von Dichtungen aus dem Französischen, Holländischen und Italienischen. Von den Zeitgenossen als Dichter bewundert, lag seine Bedeutung für die deutsche Literatur mehr auf dem Feld der Literaturtheorie und der Erhaltung einer deutschsprachigen Poesie in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges, dessen Ende - er starb 1639 an der Pest - er nicht mehr erleben konnte. 1690 erschienen in Breslau postum drei Bände seiner Werke.

Vorher Straße Nr. 60 b, Abt. X/2 des Bebauungsplanes.

Örtliche Zuständigkeiten für Martin-Opitz-Straße
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 1-25Mitte - Müllerstraße
Nr. 1-25Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtWedding
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtWedding
PolizeiabschnittA 18
VerwaltungsbezirkMitte