Nipkowstraße

Postleitzahlen für Nipkowstraße 1-76 Ortsteile für Nipkowstraße 1-76
12489 Adlershof

Alles was wichtig ist zu Nipkowstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Nipkowstraße hat die Hausnummern 1-76, gehört zum Ortsteil Adlershof und hat die Postleitzahl 12489. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Nipkowstraße
Postleitzahl12489
OrtsteilAdlershof
ÖPNV Zone B Tram 60, 61 — Bus 164 — S‑Bahn 45, 46, 8, 85, 9 Adlershof
Straßenverlauf von Dörpfeldstraße bis Glienicker Weg, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat S 25
Geschichte von Nipkowstraße
Ehemaliger BezirkTreptow
Alte Namen Engelmannstraße (um 1875-1884), Kaiser-Wilhelm-Straße (1884-1951)
Name seit 12.4.1951

Nipkow, Paul Julius Gottlieb, * 22.8.1860 Lauenburg (Pommern), + 24.8.1940 Berlin, Ingenieur, Erfinder.

Nipkow wurde bekannt durch eine nach ihm benannte Bildfeld-Zerlegerscheibe (Nipkow-Scheibe), die bis 1938 für Bildübertragungen genutzt wurde. Der Bau des von ihm entwickelten und 1885 patentierten "elektrischen Teleskops" ist von ihm allerdings nie ausgeführt worden. In seiner Berufslaufbahn war Nipkow am erfolgreichsten als Konstrukteur von Eisenbahnsicherungsanlagen bei der Firma Zimmermann-Buchloh in Borsigwalde. In den zwanziger Jahren griffen Fernsehentwicklungslabors auf das von ihm entwickelte Prinzip zurück, wonach ein durch eine rotierende Scheibe, auf der spiralförmig quadratische Löcher angeordnet sind, fallender Lichtstrahl das dahinter befindliche Bild zeilenweise in einzelne Lichtpunkte zerlegt. Diese werden in elektrische Impulse umgewandelt und dadurch übertragbar gemacht. Die Nazipropaganda machte den Ingenieur zum "Erfinder des Fernsehens" und benannte 1935 nach ihm den ersten deutschen Bildfunk "Fernsehsender Paul Nipkow". Moderne elektronische Bildabtastverfahren verdrängten schließlich die "Nipkow-Scheibe". Nipkow wurde auf dem Städtischen Friedhof III in Pankow bestattet; sein Grab fiel nach 1961 der Berliner Mauer zum Opfer.

Die Umbenennung in Nipkowstraße erfolgte, um Straßennamen monarchistischer, militaristischer und nazistischer Herkunft zu beseitigen.

Örtliche Zuständigkeiten für Nipkowstraße
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtKöpenick
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 65
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick