Petersburger Straße

Postleitzahlen für Petersburger Straße 1-99 Ortsteile für Petersburger Straße 1-99
10249, 10247 Friedrichshain

Alles was wichtig ist zu Petersburger Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Petersburger Straße hat die Hausnummern 1-99, gehört zum Ortsteil Friedrichshain und hat die Postleitzahlen 10247 und 10249. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Petersburger Straße
PostleitzahlNr. 1-7910249
Nr. 81-9910247
OrtsteilFriedrichshain
ÖPNV Zone A Tram M5, M6, M8, M10, 21 — Bus 347 — U‑Bahn 5 Frankfurter Tor — S‑Bahn 41, 42, 8, 85, 9 Landsberger Allee
Straßenverlauf von Landsberger Allee und Danziger Straße bis Warschauer Straße, Karl-Marx-Allee und Frankfurter Allee am Frankfurter Tor, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat KL 20
Geschichte von Petersburger Straße
Ehemaliger BezirkFriedrichshain
Alte Namen Bersarinstraße (1947-1991)
Vorheriger Name Bersarinstraße
Name seit 23.2.1874

St. Petersburg, Stadt in Rußland.

St. Petersburg, Stadt in Rußland; 1703 bis 1914 St. Petersburg, 1914 bis 1923 Petrograd, 1924 bis 1991 Leningrad, seit 1991 wieder St. Petersburg. Am 27.5.1703 begann Zar Peter der Große auf der Haseninsel im Mündungsdelta der Newa unterhalb der schwedischen Festungsstadt Nyen mit dem Bau von Wehranlagen (Peter-und-Pauls-Festung), in deren Schutz sich in den folgenden Jahren der Hafenplatz Sanktpiterburch entwickelte. 1711 siedelte Peter mit dem Hof aus Moskau über; jedoch blieb Moskau Krönungsstadt der Zaren. Zwischen 1712 und 1917 war Petersburg Residenz der russischen Zaren. 1712 bis 1728 und 1732 bis 1918 war Petersburg die Hauptstadt des russischen Reiches. Über den Hafen lief schon Mitte des 18. Jahrhunderts die Hälfte des russischen Außenhandels. Bedeutende Wirtschaftszweige waren Schiffbau, Waffenproduktion und Textilindustrie; im 19. Jahrhundert Maschinenbau (Putilow-Werke). 1837 wurde als erste Eisenbahnstrecke in Rußland die Linie Petersburg-Zarskoje Selo eröffnet. Die grundlegenden politischen Veränderungen 1905/06 und 1917 nahmen in Petersburg ihren Anfang, in deren Ergebnis die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken geschaffen wurde. 1924, nach dem Tod Lenins, wurde die Stadt in Leningrad umbenannt. Das als "Fenster Rußlands zur Ostsee" bezeichnete Petersburg liegt im östlichen Winkel des Finnischen Meerbusens beiderseits der hier 340 bis 650 m breiten Newa sowie auf 42 Inseln des verzweigten Mündungsdeltas. 40 Flußarme und etwa 20 künstliche Kanäle, über die Hunderte Brücken führen, durchziehen das 570 km² (davon 58 km² Wasserfläche) große, teils nur ein bis drei m ü. M. liegende Stadtgebiet. Petersburg ist Sitz eines russisch-orthodoxen Metropoliten und besitzt ein Priesterseminar, verfügt über etwa 40 Hochschulen und 2 000 Bibliotheken, 50 Museen, u. a. die Eremitage, das Russische Museum, das Etnographische Museum, sowie 15 Theater. Sehenswert sind die Große Festung (Peter-und-Pauls-Festung) mit Werft und Kathedrale (1712/13), Grabkirche der russischen Zaren, die Admiralität (1704 als Werft gegründet), das Alexander-Newski-Kloster (1713), der Smolnyj, Kloster und Palais Stroganow, die Isaakskathedrale. 1997 hatte St. Petersburg 4,728 Millionen Einwohner.

Vorher Straße Nr. 6, Abt. XIII/2 des Bebauungsplanes; sie bildete ab 1822 einen Teil der Communication. Die Erstbenennung erfolgte im Zusammenhang mit dem Anschluß Berlins an die Ostbahn (1867), die eine direkte Eisenbahnverbindung ins Baltikum brachte. Die Straße wurde 1947 in Bersarinstraße umbenannt und heißt seit dem 1.Dezember 1991 wieder Petersburger Straße.

Örtliche Zuständigkeiten für Petersburger Straße
ArbeitsagenturBerlin Mitte
JobcenterFriedrichshain-Kreuzberg
AmtsgerichtTempelhof-Kreuzberg
GrundbuchamtTempelhof-Kreuzberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtFriedrichshain-Kreuzberg
PolizeiabschnittA 51
VerwaltungsbezirkFriedrichshain-Kreuzberg