Preysingstraße

Postleitzahlen für Preysingstraße 3-86 Ortsteile für Preysingstraße 3-86
12249 Lankwitz

Alles was wichtig ist zu Preysingstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Preysingstraße hat die Hausnummern 3-86, gehört zum Ortsteil Lankwitz und hat die Postleitzahl 12249. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Preysingstraße
Postleitzahl12249
OrtsteilLankwitz
ÖPNV Zone B Bus X83, 283 — S‑Bahn 2 Marienfelde
Straßenverlauf von Belßstraße bis Malteserstr, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat T 14-15
Geschichte von Preysingstraße
Ehemaliger BezirkSteglitz
Alte Namen Lankwitzer Ring (1925-1960)
Name seit 22.11.1960

Preysing-Lichtenegg-Moos, Johann Konrad Augustin Maria Felix Graf von, Kardinal, * 30.8.1880 Kronwinkl b. Landshut, + 21.12.1950 Berlin, Theologe, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Er entstammte dem niederbayerischen Adelsgeschlecht der Preysing und war das vierte von elf Kindern. Sein Vater war Mitglied des Bayerischen Landtages und als Mitglied des Zentrums Abgeordneter des Reichstages. Preysing studierte Jura und legte 1902 das Referendarexamen ab. Bis 1905 erhielt er eine praktische Ausbildung in München und war in einer Anwaltskanzlei tätig. 1906 wechselte er ins Bayerische Staatsministerium des Äußeren, 1907 wurde er Legationssekretär in Rom. Im April 1908 schied er aus dem Staatsdienst und begann in Innsbruck ein Theologie-Studium. Im Juli 1912 erhielt Preysing die Priesterweihe. 1913 promovierte er. 1913 bis 1917 war er Sekretär des Erzbischofs Bettinger, danach Stadtpfarrprediger an St. Paul, 1921 Domprediger an der Münchener Frauenkirche und in der Diözeseverwaltung tätig. 1932 wurde er Bischof von Eichstätt, 1935 von Berlin. In Berlin wohnte er in der Behrenstraße. 1933 wandte er sich gegen das Konkordat mit Hitler. Durch seine Hirtenbriefe und Interventionen wurde er zu einem der Hauptführer des katholischen kirchlichen Widerstands gegen die NS-Kirchenpolitik und hatte Verbindungen zum Kreisauer Kreis. 1946 wurde er Kardinal. Ein Erlaß Preysings im Dezember 1947 untersagte katholischen Priestern in der sowjetischen Besatzungszone politische Stellungnahmen. Im Juli 1950 wurde er Vorsitzender der neugeschaffenen Ostdeutschen Bischofskonferenz. Er starb an einem Herzinfarkt. Seine Grabstätte befindet sich in der St.-Hedwigs-Kathedrale Berlin.

Örtliche Zuständigkeiten für Preysingstraße
ArbeitsagenturSteglitz-Zehlendorf
JobcenterSteglitz-Zehlendorf
AmtsgerichtSchöneberg
GrundbuchamtSchöneberg
FamiliengerichtSchöneberg
FinanzamtSteglitz
PolizeiabschnittA 46
VerwaltungsbezirkSteglitz-Zehlendorf