Rosa-Luxemburg-Straße

Postleitzahlen für Rosa-Luxemburg-Straße 1-51 Ortsteile für Rosa-Luxemburg-Straße 1-51
10178 Mitte

Alles was wichtig ist zu Rosa-Luxemburg-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Rosa-Luxemburg-Straße hat die Hausnummern 1-51, gehört zum Ortsteil Mitte und hat die Postleitzahl 10178. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Rosa-Luxemburg-Straße
Postleitzahl10178
OrtsteilMitte
ÖPNV Zone A Tram M2, M4, M5, M6 — Bus TXL, M48, 100, 142, 200, 248 — U‑Bahn 2, 5, 8 Alexanderplatz  — U‑Bahn 2 Rosa-Luxemburg-Platz — S‑Bahn 5, 7, 75, Regionalbahn, Regionalexpress Alexanderplatz
Straßenverlauf von Karl-Liebknecht-Straße bis Torstraße und Schönhauser Allee am Schönhauser Tor, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat JK 17
Geschichte von Rosa-Luxemburg-Straße
Ehemaliger BezirkMitte
Alte Namen Kaiser-Wilhelm-Straße (1887-1947), Zweite Scheunengasse (um 1700-1860), Amalienstraße (1860-1910), Hankestraße (1910-1969), Liebknechtstraße (1947-1969)
Name seit 3.9.1969

Luxemburg, Rosa, * 5.3.1871 Zamosc b. Lublin, + 15.1.1919 Berlin, Juristin, Politikerin, Opfer der Reaktion.

Die Tochter einer Kaufmannsfamilie aus dem damals russischen Teil Polens studierte in Zürich Naturwissenschaften, Mathematik, Staatswissenschaften und Nationalökonomie und promovierte 1897 zum Dr. phil. Mit 16 Jahren schloß sie sich der polnischen Sozialdemokratie an. Durch Heirat erwarb sie 1897 die deutsche Staatsbürgerschaft, wurde Mitglied der SPD und entwickelte sich zu einer führenden Theoretikerin und glänzenden Rednerin des linken Flügels sowie der internationalen Sozialdemokratie. Sie war Mitbegründerin des Spartakusbundes und der KPD. Rosa Luxemburg war im Laufe ihres politischen Wirkens wiederholt inhaftiert, zuletzt 1916 bis 1918. Ab Anfang Januar 1919 mit Morddrohungen verfolgt, wurde sie gemeinsam mit Karl Liebknecht am 15.1.1919 von Angehörigen der Garde-Kavallerie-Schützendivision ermordet. Ihre Hauptwerke sind "Sozialreform oder Revolution" (1899), "Massenstreik, Partei und Gewerkschaften" und "Die Akkumulation des Kapitals". Ihr Grab befindet sich auf dem Städtischen Zentralfriedhof in Friedrichsfelde.

1969 wurden der nördliche Abschnitt der Liebknechtstraße (zwischen S-Bahn-Unterführung und Rosa-Luxemburg-Platz) und die Hankestraße (zwischen Rosa-Luxemburg-Platz und Torstraße) in Rosa-Luxemburg-Straße umbenannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Rosa-Luxemburg-Straße
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 1-51Mitte - Seydelstraße
Nr. 1-51Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 31
VerwaltungsbezirkMitte