Rudolf-Virchow-Straße

Postleitzahlen für Rudolf-Virchow-Straße 1-19 Ortsteile für Rudolf-Virchow-Straße 1-19
12621 Kaulsdorf

Alles was wichtig ist zu Rudolf-Virchow-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Rudolf-Virchow-Straße hat die Hausnummern 1-19, gehört zum Ortsteil Kaulsdorf und hat die Postleitzahl 12621. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Rudolf-Virchow-Straße
Postleitzahl12621
OrtsteilKaulsdorf
ÖPNV Zone B Bus 197, 399
Straßenverlauf von Kraetkestraße bis Ridbacher Straße
Falk‑Stadtplan Planquadrat K 27
Geschichte von Rudolf-Virchow-Straße
Ehemaliger BezirkHellersdorf
Name seit nach August 1910

Virchow, Rudolf Ludwig Karl von, * 13.10.1821 Schivelbein (Pommern), + 5.9.1902 Berlin, Mediziner, Politiker.

Virchow studierte Medizin und promovierte 1843 an der militärmedizinischen Pépinière in Berlin. Er erhielt eine Anstellung an der Charité und habilitierte sich hier 1847. Virchow war 1856 Direktor des Pathologischen Institutes in Berlin und ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 1861 gehörte er zu den Mitbegründern der Deutschen Fortschrittspartei und war für sie Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses. 1880-1893 gehörte er dem Deutschen Reichstag an. 1884-1893 saß er im Geschäftsführenden Ausschuß der Deutschen Freisinnigen Partei. Am 15. Oktober 1891 wurde er der 43. Ehrenbürger von Berlin. Er hatte sich um die Stadt besondere Verdienste als Stadtverordneter erworben, indem er gemeinsam mit Hobrecht und Forckenbeck die Einrichtung der Kanalisation energisch vorantrieb. Im Jahre 1893 wurde Virchow Rektor der Berliner Universität. Er wohnte (1892) in der Schellingstraße 10, in dem Haus, dessen Eigentümer er auch war. Im Jahre 1893 wurde Virchow Rektor der Berliner Universität. Virchow gilt als der Begründer der Zellularpathologie, der neuzeitlichen Anthropologie und Ethnologie. Er übte großen Einfluß auf die Hygienegesetzgebung und auf die soziale Fürsorge aus und führte die allgemeine Fleischbeschau in Preußen ein (1877). Ebenso bewirkte er die Eröffnung von vier städtischen Krankenhäusern in Berlin. Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Alten Kirchhof der St.-Matthäus-Gemeinde Großgörschenstraße 12-14 / Monumentenstraße in Schöneberg.

Die Rudolf-Virchow-Straße ist im Bebauungsplan von 1910 noch nicht benannt, um 1920 ist sie dann unter ihrem Namen ausgewiesen.

Örtliche Zuständigkeiten für Rudolf-Virchow-Straße
ArbeitsagenturMarzahn-Hellersdorf
JobcenterMarzahn-Hellersdorf
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtMarzahn-Hellersdorf
PolizeiabschnittA 63
VerwaltungsbezirkMarzahn-Hellersdorf