Rudower Straße

Postleitzahlen für Rudower Straße 1-200 Ortsteile für Rudower Straße 1-200
12351 Buckow, Gropiusstadt

Alles was wichtig ist zu Rudower Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Rudower Straße hat die Hausnummern 1-200, gehört zu den Ortsteilen Buckow und Gropiusstadt und hat die Postleitzahl 12351. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Rudower Straße
Postleitzahl12351
OrtsteilNr. 1-199 ungerade, 2-126 geradeBuckow
Nr. 132-200 geradeGropiusstadt
ÖPNV Zone B Bus X11, M46, 171, 172, 181, 373 — U‑Bahn 7 Parchimer Allee
Straßenverlauf von Grüner Weg und Buschkrugallee bis Neuköllner Straße und Arnikaweg, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat S 20-21
Geschichte von Rudower Straße
Ehemaliger BezirkNeukölln
Name seit vor 1899

Rudow, Ortsteil des Berliner Bezirks Neukölln.

Rudow ist vermutlich eine voraskanische Gründung, 1373 erstmals als Ritterdorf erwähnt und 1375 im Landbuch Karls IV. registriert. Zwischen 1512 und 1536 besaß der Cöllner Bürgermeister Peter Lindholz Güter in Buckow und Rudow und erwarb 1518 dort kurfürstliche Lehen hinzu. Diese übertrug er dann 1536 seinem Sohn Peter Lindholz dem Jüngeren, der 1578 starb. Im 17. Jahrhundert gehörte das Dorf dem Kurfürsten, der um 1660 ein Bauerngut an den kurfürstlichen Lustgärtner Michael Hanff verkaufte, welcher darauf einen Lustgarten anlegte. Im Jahre 1671 verkaufte Hanff an Sigismund von Heydekamp, der es wiederum 1702 an den Kurfürsten veräußerte. Seit der Jahrhundertwende wurde Rudow von der Industrialisierung erfaßt. 1920 wurde Rudow Ortsteil des Berliner Verwaltungsbezirks Neukölln. Bei der Bezirksfusion 2001 blieb Neukölln ein eigenständiger Bezirk.

Örtliche Zuständigkeiten für Rudower Straße
ArbeitsagenturBerlin Süd
JobcenterNeukölln
AmtsgerichtNeukölln
GrundbuchamtNeukölln
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNeukölln
PolizeiabschnittA 56
VerwaltungsbezirkNeukölln