Rüsternallee

Postleitzahlen für Rüsternallee 1-42 Ortsteile für Rüsternallee 1-42
12623 Mahlsdorf

Alles was wichtig ist zu Rüsternallee in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Rüsternallee hat die Hausnummern 1-42, gehört zum Ortsteil Mahlsdorf und hat die Postleitzahl 12623. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Rüsternallee
Postleitzahl12623
OrtsteilMahlsdorf
ÖPNV Zone B Tram 62 — Bus 108
Straßenverlauf von Hultschiner Damm über Summter Straße (Stadtgrenze)
Falk‑Stadtplan Planquadrat N 27-O 28
Geschichte von Rüsternallee
Ehemaliger BezirkHellersdorf
Name seit 17.2.1908

Rüster, auch Ulme, Laubbaum.

Ulme, auch Rüster, die wichtigste Gattung der Ulmengewächse. Zur Gattung Ulmus gehören etwa 20 Arten laubabwerfender Bäume. Sie wachsen überwiegend in der nördlich gemäßigten Zone, wenn auch drei Arten in den Tropen vorkommen. In Mitteleuropa sind Feld- und Bergulme heimisch. Die Ulme gehört zu den Edellaubhölzern und liefert wertvolles Nutzholz. Ulmen, insbesondere die englische Ulme, die Weißulme, die Rotulme und die Felsenulme, lassen sich vielfältig nutzen. Das Laub wurde bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Viehfutter verwendet (im Himalaja noch heute). Ulmenholz hat besondere Eigenschaften, es ist zäh und reißfest, widerstandsfähig gegen Fäulnis. Stellmacher setzten es für die Herstellung von Naben und Speichenrädern ein, Holzbildhauer nutzten es zur Anfertigung von Skulpturen. Ulmenholz wurde weiterhin zur Herstellung von Pfählen im Unterwasserbau, hölzernen Wasserleitungen und Schaufeln von Wasserrädern eingesetzt. Die Rinde der Ulme fand Verwendung in der Heilkunde, um Entzündungen im Magen- und Darmbereich und die Beschwerden der Gicht zu lindern. Heute werden Ulmen verbreitet zur Verschönerung von Alleen und zur Landschaftsgestaltung angepflanzt.

Sie ist eine der Straßen im sogenannten Allee-Viertel der Siedlung Kiekemal. Östlich des heutigen Hultschiner Damms beginnt bereits in Mahlsdorf-Süd mit der Rüsternallee eine sich nach Süden fortsetzende Folge von Nebenstraßen, die alle Namen nach einheimischen Baumarten haben: Rotdornallee, Ebereschenallee, Akazienallee und schließlich Kastanienallee unmittelbar nördlich der Dammheide. Alle diese Straßen wurden nach ihrer ersten Baumbepflanzung benannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Rüsternallee
ArbeitsagenturMarzahn-Hellersdorf
JobcenterMarzahn-Hellersdorf
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtMarzahn-Hellersdorf
PolizeiabschnittA 63
VerwaltungsbezirkMarzahn-Hellersdorf