Rumplerzeile

Postleitzahlen für Rumplerzeile Ortsteile für Rumplerzeile
12489 Johannisthal

Alles was wichtig ist zu Rumplerzeile in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Rumplerzeile gehört zum Ortsteil Johannisthal und hat die Postleitzahl 12489. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Rumplerzeile
Postleitzahl12489
OrtsteilJohannisthal
ÖPNV Zone B Tram 60, 61 — Bus 162, 163, 164, 260 — S‑Bahn 45, 46, 8, 85, 9 Adlershof
Straßenverlauf von Erich-Thilo-Straße bis Grop-Berliner Damm
Falk‑Stadtplan Planquadrat S 24
Geschichte von Rumplerzeile
Ehemaliger BezirkTreptow
Name seit 11.9.2002

Rumpler, Elias Edmund, * 4.1.1872 Wien, + 7.9.1940 Neu Tollow, heute zu Züsow, Unternehmer, Auto- und Flugzeugkonstrukteur.

Rumpler, Elias Edmund, * 4.1.1872 Wien, † 7.9.1940 Neu Tollow, heute zu Züsow, Unternehmer, Auto- und Flugzeugkonstrukteur.Nach dem Abitur studiert er Maschinenbau an der Technischen Hochschulein Wien, legte 1894 das erste und 1895 das zweite Staatsexamen ab. Anschließend war er in verschiedenen Betrieben tätig und sammelte praktische Erfahrungen. Rumpler war als erster deutschsprachiger Autokonstrukteur ab 1898 in Berlin Bürochef der Allgemeinen Motorwerke-Gesellschaft. Am 10.8.1900 wurde er Bürochef der Daimler-Motoren-Gesellschaft in Marienfelde. Im August 1902 ging er als Oberingenieur nach Frankfurt am Main, wo er die Adlermotoren, die ersten deutschen Motoren mit einem Saugventil, und die Adlerautos konstruierte. Im Herbst 1906 eröffnete er in Berlin ein Konstruktionsbüro für Entwürfe von Autos und Motoren für fremde Unternehmen. Im Oktober 1908 gründete Rumpler in Berlin mit der Luftfahrzeugbau GmbH die erste deutsche Flugzeugfabrik. Ab 1910 fertigte er in dieser Fabrik den Tiefdecker, der 1908 von Ignaz Etrich (1879-1967), genannt Igo, in Zusammenarbeit mit seinem Vater Ignaz Etrich (1839-1927) konstruiert worden war. Dieses Flugzeug wurde unter der Bezeichnung "Etrich-Rumpler-Taube" berühmt und konnte einige Rekordflüge verbuchen. 1912 konstruierte Rumpler den ersten deutschen Flugmotor mit acht Zylindern in V-Form. Am 18.12.1913 erhielt er die preußische und 1919 die bayerische Staatsangehörigkeit. Während des Ersten Weltkrieges wurden in Rumplers Fabrikhallen Kampfflugzeuge gebaut. Rumpler konstruierte 1921 einen stromlinienförmigen Kraftwagen ("Tropfenauto") mit Schwingachsen, Heckmotor und Vorderradantrieb. Er baute das erste zweimotorige Flugzeug und erfand eine Absorptionskältemaschine. 1921 gründete er die "Rumpler-Ocean-Flug G.m.b.H.". Am 5.2.1921 legte Rumpler an der Technischen Hochschule Charlottenburg seine Prüfung als Diplomingenieur mit Auszeichnung ab. Am 25.10. desselben Jahres wählte ihn der Vorstand des Deutschen Museums in München zum lebenslangen Mitglied. Auf der Automobilausstellung 1926 stellte Rumpler seinen Personenwagen mit Vorderradantrieb vor. Die wissenschaftliche Gesellschaft für Luftschiffahrt zeichnete ihn am 4.1.1932 mit einer Ehrenurkunde aus. 1928 wohnte er in der Charlottenburg, Platanenallee 8. Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Evangelischen Südwestfriedhof der Berliner Synode, Bahnhofstraße 2/Potsdamer Landstraße, Stahnsdorf.

Örtliche Zuständigkeiten für Rumplerzeile
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtKöpenick
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 65
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick