Seydlitzstraße

Postleitzahlen für Seydlitzstraße 1-75 Ortsteile für Seydlitzstraße 1-75
12247, 12249 Lankwitz

Alles was wichtig ist zu Seydlitzstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Seydlitzstraße hat die Hausnummern 1-75, gehört zum Ortsteil Lankwitz und hat die Postleitzahlen 12247 und 12249. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Seydlitzstraße
PostleitzahlNr. 1-1912247
Nr. 21-7512249
OrtsteilLankwitz
ÖPNV Zone B Bus M82, 184, 284
Straßenverlauf Nr 1-53 von Beethovenstraße bis Dessauerstraße, Nr 62-67 von Bellingstraße nach Norden, Nr 69-75 von Bellingstraße nach Süden, rechts ungerade, links gerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat S 13-T 14
Geschichte von Seydlitzstraße
Ehemaliger BezirkSteglitz
Alte Namen Margaretenstraße (vor 1884-1884), Prinz-Wilhelm-Straße (vor 1884-1884)
Name seit 1884

Seydlitz-Kurtzbach, Friedrich Wilhelm Freiherr von, * 3.2.1721 Kalkar/Cleve, † 8.11.1773 Ohlau, Militär.

Der Sohn des preußischen Rittmeisters Daniel Florian von Seydlitz († 1729) wurde in der Grafschaft Cleve, die 1614 im Ergebnis des Jülich-Clever-Erbfolgestreits an Kurbrandenburg gekommen war, geboren. Sein Vater diente dort als Werbeoffizier für den Markgrafen von Brandenburg-Schwedt. Seine Mutter Lowisa Tugendreich, geb. von Ihlow, übersiedelte nach dem frühen Tod ihres Ehemannes mit dem Sohn nach Freienwalde (seit 1924 Bad Freienwalde), wo er die Schule besuchte. 1734 beorderte ihn der Markgraf Friedrich Wilhelm von Brandenburg-Schwedt (1771–1771) zu sich. Diesem diente er bis 1738 als Page. Am 13.2.1740 ging er als Kornett in das Kürassierregiment nach Belgard, wo er 1753 zum Chef des Regiments ernannt wurde. Seydlitz nahm am ersten Schlesischen Krieg teil und wurde von den Österreichern am 20.5.1742 bei Kranowitz gefangengenommen. Friedrich II. (1712–1786) wechselte ihn gegen einen österreichischen Offizier aus. Ab Juli 1745 Major, kämpfte Seydlitz auch im zweiten Schlesischen Krieg. In der Schlacht am Hohenfriedberg nahm Seydlitz den Sächsischen General von Schlichting fest und hatte in der Schlacht bei Sorr Anteil am Sieg. Er wurde im Siebenjährigen Krieg, in dem er sich in den Schlachten 1757 bei Rossbach und ein Jahr später bei Zorndorf besonders auszeichnete, außer der Reihe 1757 zum Generalmajor befördert und erhielt am 5.11.1757 den Orden Pour le Mérite. Seydlitz wurde am 20.11. desselben Jahres Generalleutnant. Er machte die Kavallerie zum schlachtentscheidenden Truppenteil, indem er die Einzelausbildung des Reiters durch Geländeübungen der ganzen Reiterei ersetzte und die von Friedrich dem Großen entwickelte Kampfform der Attacke im Galopp mit blanker Waffe anwandte. 1767 wurde er zum General der Kavallerie befördert. Friedrich II. ließ von Seydlitz durch den Bildhauer Jean Pierre Antoine Tassaert (1727–1788) am Berliner Wilhelmplatz ein Marmordenkmal setzen. Das Denkmal wurde 1778 enthüllt.

Örtliche Zuständigkeiten für Seydlitzstraße
ArbeitsagenturSteglitz-Zehlendorf
JobcenterSteglitz-Zehlendorf
AmtsgerichtSchöneberg
GrundbuchamtSchöneberg
FamiliengerichtSchöneberg
FinanzamtSteglitz
PolizeiabschnittA 46
VerwaltungsbezirkSteglitz-Zehlendorf