Siemensdamm

Postleitzahlen für Siemensdamm 43-80 Ortsteile für Siemensdamm 43-80
13629, 13627 Siemensstadt, Charlottenburg-Nord

Alles was wichtig ist zu Siemensdamm in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Siemensdamm hat die Hausnummern 43-80, gehört zu den Ortsteilen Charlottenburg-Nord und Siemensstadt und hat die Postleitzahlen 13627 und 13629. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Siemensdamm
PostleitzahlNr. 43-5013629
Nr. 62-8013627
OrtsteilNr. 43-63Siemensstadt
Nr. 80Charlottenburg-Nord
ÖPNV Zone B Bus X9, X21, M21, 109, 123 — U‑Bahn 7 Jakob-Kaiser-Platz, Siemensdamm
Straßenverlauf von Jakob-Kaiser-Platz bis Nonnendammallee, Jungfernheideweg und Reisstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat J 10
Geschichte von Siemensdamm
Ehemaliger BezirkNr. 43-63Spandau
Nr. 80Charlottenburg
Name seit 14.7.1914

Siemens, Ernst Werner von, * 13.12.1816 Gut Lenthe b. Hannover, + 6.12.1892 Berlin, Unternehmer, Physiker.

Siemens war der Sohn eines Gutspächters. Aufgrund der häuslichen Situation konnte ein Studium nicht finanziert werden. Siemens wurde Offizier und studierte ab 1835 an der Berliner Artillerie- und Ingenieurschule. 1842 trat er mit seiner patentierten Erfindung zum galvanischen Vergolden hervor, die er aus Geldmangel für 500 Taler an einen Fabrikanten verkaufte. 1846 konstruierte er einen Zeigertelegrafen, der anderen bereits produzierten überlegen war. Um seine Erfindungen selbst zu vermarkten, gründete er am 12.10.1847 mit dem aus Hamburg stammenden Mechaniker Johann Georg Halske die „Telegraphenbauanstalt von Halske & Siemens“, die ab 1858 „Siemens & Halske und Co.“ hieß. Die Firma hatte damals zehn Beschäftigte. 1849 schied er aus dem Heer aus. In der Folgezeit machte er weitere Erfindungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik und war der Begründer der Elektroenergietechnik, indem er 1866 das dynamoelektrische Prinzip entdeckte, dessen technische Anwendung in Form der Dynamomaschine erst die Erzeugung starker elektrischer Ströme ermöglichte. In Lichterfelde baute er die erste elektrische Straßenbahn, die am 16.5.1881 vom Bahnhof Lichterfelde der Anhalter Bahn zur Hauptkadettenanstalt fuhr. 1883 errichtete er in der Charlottenburger Franklinstraße ein Werk. Ab 1874 war Siemens Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften, 1885 erhielt er den Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste, im Jahre 1888 wurde er geadelt. Aus der Werkstatt von 1847 war bis 1913 der Siemens-Konzern mit einem Kapital von 368 Millionen Mark geworden. Er wohnte Berliner Straße 36 (heute Otto-Suhr-Allee) in Charlottenburg. Sein Wohnhaus stand dort noch bis 1943. Er ist auf dem Stahnsdorfer Waldfriedhof beigesetzt.

Ursprünglich verlief der Siemensdamm aus Spandau kommend vom damaligen Nonnendamm bis in den Tegeler Weg hinein. Der Nonnendamm führte aus dem Tegeler Forst bis zum Stauwerk an der Spree in Höhe des Tegeler Weges. Nachdem in Spandau zwischen 1906 und 1913 durch den Bau der Werksanlage von Siemens eine bessere Infrastruktur erforderlich geworden war, erhielt der Nonnendamm am 2.4.1914 auf Spandauer Gebiet zum Teil die Bezeichnung Nonnendammallee. Der Verlauf des Siemensdamms war davon nicht betroffen. Am 2.11.1953 erhielt die neue Ost-West-Verbindungsstraße von der Einmündung in den Siemensdamm bis zum Siemensplatz ebenfalls den Namen Siemensdamm. Sie war die Verlängerung des Siemensdamms in Richtung Osten. Auf Spandauer Gebiet erhielt ein Teil der Nonnendammallee am 19.5.1956 gleichfalls die Bezeichnung Siemensdamm.

Örtliche Zuständigkeiten für Siemensdamm
ArbeitsagenturNr. 43-63Spandau
Nr. 80Berlin Nord
JobcenterNr. 43-63Spandau
Nr. 80Charlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtNr. 43-63Spandau
Nr. 80Charlottenburg
GrundbuchamtNr. 43-63Spandau
Nr. 80Charlottenburg
FamiliengerichtNr. 43-63Tempelhof-Kreuzberg
Nr. 80Tempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNr. 43-63Spandau
Nr. 80Charlottenburg
PolizeiabschnittNr. 43-63A 21
Nr. 80A 22
VerwaltungsbezirkNr. 43-63Spandau
Nr. 80Charlottenburg-Wilmersdorf