Stettiner Straße

Postleitzahlen für Stettiner Straße 1-65 Ortsteile für Stettiner Straße 1-65
13357 Gesundbrunnen

Alles was wichtig ist zu Stettiner Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Stettiner Straße hat die Hausnummern 1-65, gehört zum Ortsteil Gesundbrunnen und hat die Postleitzahl 13357. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Stettiner Straße
Postleitzahl13357
OrtsteilGesundbrunnen
ÖPNV Zone B Tram M13, 50 — Zone A Zone B Bus M27, 247, 255 — Zone B U‑Bahn 8 Pankstraße — Zone A S‑Bahn 1, 2, 25, 41, 42 Gesundbrunnen
Straßenverlauf von Badstraße bis Osloer Straße und Freienwalder Straße Nr 1-31, zurück 32-65
Falk‑Stadtplan Planquadrat G 16
Geschichte von Stettiner Straße
Ehemaliger BezirkWedding
Name seit 9.2.1861

Stettin, Hauptsstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks in der früheren Provinz Pommern; heute Szczecin, Hauptstadt der Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern), Polen.

Stettin, Hauptsstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks in der früheren Provinz Pommern; heute Szczecin, Hauptstadt der Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern), Polen, am westlichen Mündungsarm der Oder am Stettiner Haff gelegen. Stettin wurde erstmals 1091 als castrum im Zusammenhang mit der Eroberung durch Polen erwähnt. Damals war es Herzogsburg und Hauptstadt der Region. Zwischen 1124 und 1129 entstanden dort zwei deutsche Marktsiedlungen. Herzog Barnim I. von Pommern verlieh Stettin 1243 Magdeburger Stadtrecht. Ab 1278 war es Hansestadt. 1648 kam Stettin an Schweden und 1720 an Preußen. 1815 wurde Stettin Hauptstadt der preußischen Provinz Pommern. Seit 1945 gehört die Stadt zu Polen. Sie war während ihrer gesamten Geschichte eine florierende Handelsstadt. Szczecin ist Sitz eines katholischen Bischofs, einer technischen Hochschule, einer medizinischen Akademie, der landwirtschaftlichen Hochschule, der Kunsthochschule, der staatlichen Seeschule, der Fachschule für Seefischerei, mehrerer Museen und Theater sowie einer Philharmonie. Szczecin besitzt den größten polnischen Ostseehafen, in dem hauptsächlich Massengut umgeschlagen wird. In der Stadt gibt es mehrere Werften für Hochsee- und Binnenschiffe, Elektroindustrie, Maschinen-, Kraftfahrzeug- und Motorradbau, ein Hüttenwerk, Zementindustrie, Herstellung von Düngemitteln, Lacken und Farben, Papier-, Leder- und Textilindustrie sowie Fischverarbeitung. Szczecin ist Verkehrsknotenpunkt und hat einen Flugplatz, 22 km nördlich der Stadt. Zahlreiche im Kriege zerstörte Baudenkmäler sind wiederhergestellt worden. Dazu zählen vor allem das Schloß der Pommernherzöge, die gotische Jacobikirche, die gotische Johanniskirche, das Alte Rathaus von 1547 sowie das Bankhaus der Familie Loitze. Unversehrt blieb das Hafentor. 1997 hatte die Stadt 419 000 Einwohner.

Vorher Straße Nr. 74, Abt. X/2 des Bebauungsplanes. Sie war erst 1861 angelegt und wegen der Nähe zur Berlin-Stettiner Eisenbahn so benannt worden.

Örtliche Zuständigkeiten für Stettiner Straße
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 1-65Mitte - Müllerstraße
Nr. 1-65Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtWedding
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtWedding
PolizeiabschnittA 36
VerwaltungsbezirkMitte