Voltairestraße

Postleitzahlen für Voltairestraße 1-5 Ortsteile für Voltairestraße 1-5
10179 Mitte

Alles was wichtig ist zu Voltairestraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Voltairestraße hat die Hausnummern 1-5, gehört zum Ortsteil Mitte und hat die Postleitzahl 10179. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Voltairestraße
Postleitzahl10179
OrtsteilMitte
ÖPNV Zone A Tram M2, M4, M5, M6 — Bus TXL, M48, 100, 200, 248 — U‑Bahn 2 Klosterstr, U‑Bahn 8 Jannowitzbrücke — S‑Bahn 5, 7, 75, 9 Jannowitzbrücke
Straßenverlauf von Littenstraße bis Alexanderstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat L 18
Geschichte von Voltairestraße
Ehemaliger BezirkMitte
Name seit 1.6.1910

Voltaire (eigtl. Arouet, François Marie de), * 21.11.1694 Paris, + 30.5.1778 Paris, französischer Philosoph.

Als Sohn des Notars Arouet erhielt er seine Erziehung im Jesuitenkolleg Louis-le-Grand. Voltaire besuchte ab 1710 eine Rechtsschule, verwandte seine Zeit jedoch vorwiegend zum Studium der Philosophie und der Literatur. 1717 wurde er wegen einer ihm fälschlich zugeschriebenen Satire auf Ludwig XIV. für elf Monate in die Bastille gebracht, wo die Tragödie „Oedipe“ entstand. Als Verfasser erscheint hier erstmals der selbstgewählte Name „Voltaire“. Seine Karriere als Hofdichter begann. 1722 machte er in Brüssel die Bekanntschaft mit Rousseau. Von 1726–1729 hielt sich Voltaire in England auf, nachdem er aus Frankreich ausgewiesen worden war. In dieser Zeit entstand sein Werk „La Henriade“, ein Epos über Heinrich IV.; 1729 kehrte er nach Frankreich zurück. Hier machte Voltaire Entwürfe zu neuen Werken und spekulierte in Handelsgeschäften. 1736 siedelte er nach Lothringen über, um einer erneuten Inhaftierung zu entgehen. Bis 1748 lebte er auf Schloß Cirey mit der Marquise du Câtelet und erarbeitete hier seine naturwissenschaftlich-mathematischen und historisch-politischen Grundlagen. 1745 wurde Voltaire zum Historiographen Frankreichs ernannt und 1746 in die Académie française aufgenommen. 1750 begab er sich auf Einladung Friedrichs des Großen nach Potsdam. 1753 verließ er nach einem Streit mit dem König Preußen und ließ sich 1755 auf seinem Schloß „Les Délices“ am Genfer See nieder. Hier entstand der berühmte Roman „Candide oder Die beste der Welt“. 1758 kaufte er das Landgut Ferney, bei Genf, auf französischem Boden, wo er die letzten 20 Jahre seines Lebens verbrachte. Voltaire war Anhänger des Deismus, bekämpfte jedoch entschieden religiöse Dogmen, verteidigte den Atheismus gegen unsachliche Angriffe, vertrat teilweise einen materialistischen Empirismus und popularisierte die Physik Newtons. Voltaire forderte die bürgerlichen Freiheiten der Persönlichkeit und bereitete damit die Französische Revolution 1789 ideologisch vor. Er schrieb die Tragödien „Brutus“ (1730), „Zaïre“(1732), „Eryphile“ (1732), „Adélaide du Guesclin“ (1734), „Alzire“ (1736), „Zulime“ (1740), „Mohamet“ (1741); das Drama „Nanine“ (1749); Trauerspiele wie „Oreste“ (1750), „Rome sauvée“ (1752), „L'orpheline de Chine“ (1754); Epen, u. a. „Das Mädchen von Orléans“ (1762), „Heldengesang auf Heinrich IV.“ (1723); die Biographie „Leben Carls XII., König von Schweden“ (1733); das Theaterstück „Merope“ (1744).

Örtliche Zuständigkeiten für Voltairestraße
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 1-5Mitte - Seydelstraße
Nr. 1-5Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 32
VerwaltungsbezirkMitte