Agnes-Zahn-Harnack-Straße

Postleitzahlen für Agnes-Zahn-Harnack-Straße Ortsteile für Agnes-Zahn-Harnack-Straße
10557 Moabit

Alles was wichtig ist zu Agnes-Zahn-Harnack-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Agnes-Zahn-Harnack-Straße gehört zum Ortsteil Moabit und hat die Postleitzahl 10557. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Agnes-Zahn-Harnack-Straße
Postleitzahl10557
OrtsteilMoabit
ÖPNV Zone A Tram M5, M8, M10 — Bus TXL, M41, M85, 120, 123, 142, 147, 245
Straßenverlauf von Clara-Jaschke-Straße bis Ella-Trebe-Straße
Falk‑Stadtplan Planquadrat L 15
Geschichte von Agnes-Zahn-Harnack-Straße
Ehemaliger BezirkTiergarten
Name seit 16.5.2005

Zahn-Harnack, Agnes von, geb. Harnack, * 19.6.1884 Gießen, † 22.5.1950 Berlin, Theologin, Lehrerin, Widerstandskämpferin gegen das NS-Regime.

Sie besuchte bis 1903 das Lehrerinnenseminar von Ida Klockow in Berlin-Charlottenburg und studierte ab 1908 als eine der ersten regulär immatrikulierten Studentinnen in Berlin Theologie, Germanistik und Anglistik. Da ihr in Berlin als Studentin die Prüfungszulassung verweigert wurde, promovierte sie 1912 an der Universität Greifswald. Anschließend unterrichtete sie u. a. deutsche und englische Sprache am Institut Wellmann, einer privaten höheren Mädchenschule, in Berlin-Charlottenburg. 1914 trat sie dem Nationalen Frauendienst bei. Ab 1916 betreute sie im Frauenreferat des Kriegsministeriums Frauen, die im Kriegseinsatz standen. 1919 heiratete sie den Juristen Karl Zahn. 1926 gründete sie den Deutschen Akademikerinnenbund mit, der universitäre Frauenbildung weiter fördern wollte. 1931–1933 war sie Vorsitzende des Bundes Deutscher Frauenvereine, der sich 1933 selbst auflöste. Sie schloß sich dem Kreis um Anna Gierke an, der enge Beziehungen zur Bekennenden Kirche hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete Agnes Zahn-Harnack den Wilmersdorfer Frauenbund (später Berliner Frauenbund). Zu ihren Schriften zur Frauenbewegung gehören u. a. „Die Frauenbewegung. Geschichte, Probleme, Ziele“ (Berlin 1928) und die Bibliografie „Frauenfragen in Deutschland 1790–1930“ (mit Hans Sveistrup, Berlin 1934). 1949 erhielt sie für die 1936 veröffentlichte Biographie ihres Vaters, des Theologen Adolf von Harnack, die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der Universität Marburg.

Örtliche Zuständigkeiten für Agnes-Zahn-Harnack-Straße
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterMitte - Seydelstraße
Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittA 33
VerwaltungsbezirkMitte