Alt-Moabit

Postleitzahlen für Alt-Moabit 2-146 Ortsteile für Alt-Moabit 2-146
10559, 10557, 10555 Moabit

Alles was wichtig ist zu Alt-Moabit in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Alt-Moabit hat die Hausnummern 2-146, gehört zum Ortsteil Moabit und hat die Postleitzahlen 10555, 10557 und 10559. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Alt-Moabit
PostleitzahlNr. 2-10A, 121-14610557
Nr. 12-25, 87-12010559
Nr. 35-86B10555
OrtsteilMoabit
ÖPNV Zone A Tram M5, M8, M10 — Bus TXL, M27, M41, M85, 101, 106, 120, 123, 187, 245 — U‑Bahn 55 Hauptbahnhof , U‑Bahn 9 Turmstraße — S‑Bahn 5, 7, 75 Bellevue , Hauptbahnhof
Straßenverlauf von Rahel-Hirsch-Straße, Ella-Trebe-Straße, Elisabeth-Abegg-Straße, Willy-Brandt-Straße und Moltkebrücke bis Beusselstraße und Kaiserin-Augusta-Allee Nr 2-58, zurück 59-146
Falk‑Stadtplan Planquadrat K 12-15
Geschichte von Alt-Moabit
Ehemaliger BezirkTiergarten
Alte Namen Spandauer Heerweg (13. Jh.-1848), Moabiter Chaussee (1848-1875), Birken-Allee (1848-1875)
Name seit 14.5.1875

Moabit, seit 2001 Ortsteil des Berliner Bezirks Mitte, vorher Teil des Verwaltungsbezirks Tiergarten.

Moabit, Ortsteil des Berliner Bezirks Mitte. In einem Gebiet, das schon im 13. Jahrhundert als Große Stadtheide (später Kämmereiheide) an die Stadt Berlin gekommen war, entstand ab 1716 die Kolonie Moabit. Bereits 1710 vergab König Friedrich I. an französische Refugiés einen Platz im Tiergarten an der Spree zum Hausbau, zur Anlage von Maulbeerplantagen und zur Seidenraupenzucht. Die ersten Bewohner dieser Gegend waren Hugenotten, die um 1716 hier angesiedelt wurden, um Maulbeerplantagen für die Seidenraupenzucht anzulegen. Der Name Moabit wird aus dem biblischen terre de moab (Land der Moabiter) abgeleitet, das als erste Zufluchtstätte der Israeliten nach ihrem Auszug aus Ägypten gilt. Der Ort Moabit, der 1801 erst 120 Bewohner zählte, unterstand bis Anfang des 19. Jahrhunderts dem Amt Mühlenhof für den Kreis Barnim, wurde aber zugleich von Berlin verwaltet. Nördlich von Moabit entstand ab 1818 eine neue Kolonie, die – zur Unterscheidung von Alt-Moabit – den Namen Neu-Moabit erhielt . Beide Teile verschmolzen im Zuge rascher Besiedlung und Industriealisierung zu einer Industrievorortgemeinde, aus der ein Stadtteil von Berlin erwuchs, der 1861 mit 6 534 Einwohnern eingemeindet wurde. Die Einwohnerzahl von Moabit erhöhte sich von 14 818 (1871) und 29 693 (1880) auf 190 000 (1910). 1920 kam Moabit zum Verwaltungsbezirk Tiergarten. Seit der Bezirksfusion 2001 gehört es zum Bezirk Mitte (gebildet aus den Verwaltungsbezirken Mitte, Tiergarten und Wedding).

Sowohl die Birken-Allee als auch die Moabiter Chaussee, die um 1848 auf einem Teil des Spandauer Heerweges angelegt wurden und ihre neuen Namen erhielten, wurden am 14. Mai 1875 umbenannt in Alt-Moabit.Die Straße führt durch das alte Moabit. In der Wirtschaft spielt dieses Viertel durch Berlins größten Hafen, den Westhafen, Industrieanlagen und den Berliner Großmarkt eine wichtige Rolle. Bekannt ist Alt-Moabit ebenfalls durch den Sitz des Kriminalgerichts und die Haftanstalt.

Örtliche Zuständigkeiten für Alt-Moabit
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterNr. 5-146Mitte - Seydelstraße
Nr. 5-146Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtMitte/Tiergarten
PolizeiabschnittNr. 5-86BA 33
Nr. 87-146A 34
VerwaltungsbezirkMitte