Bachstraße

Postleitzahlen für Bachstraße 1-14 Ortsteile für Bachstraße 1-14
12555 Köpenick

Alles was wichtig ist zu Bachstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Bachstraße hat die Hausnummern 1-14, gehört zum Ortsteil Köpenick und hat die Postleitzahl 12555. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Bachstraße
Postleitzahl12555
OrtsteilKöpenick
ÖPNV Zone B Bus 164, 269 — S‑Bahn 3 Köpenick
Straßenverlauf von Mozartstraße bis Hämmerlingstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat P 26
Geschichte von Bachstraße
Ehemaliger BezirkKöpenick
Name seit um 1929

Bach, Johann Sebastian, * 21.3.1685 Eisenach, + 28.7.1750 Leipzig, Komponist.

Bach entstammte einer in Thüringen weit verzweigten Musikerfamilie. Er war das letzte von acht Kindern. 1695 nahm sein ältester Bruder Johann Christoph den inzwischen verwaisten Knaben mit nach Ohrdruf. Von ihm erhielt Johann Sebastian auch seine erste musikalische Ausbildung. 1700 wurde er als Stipendiat in die Michaelisschule in Lüneburg aufgenommen. 1703 hatte er sein erstes Engagement als Kammermusiker bei Herzog Johann Ernst von Sachsen-Weimar. Bereits im selben Jahr erhielt er seine erste Anstellung als Organist an der Bonifatius-Kirche in Arnstadt. 1707 war Bach Organist an der Sankt-Blasius-Kirche in Mühlhausen. Ein Jahr später erhielt er als Organist und Kammermusiker Anstellung am Hof von Weimar, an dem er 1714 zum Kapellmeister ernannt wurde. Im Jahre 1717 ging er als Hofkapellmeister nach Köthen und wendete sich vor allem der Orchester-, Kammer- und Klaviermusik zu. Hier entstanden größtenteils die „Brandenburgischen Konzerte“ (die er am 24.3.1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt , 1677-1734, widmete) und die meisten Konzerte, Suiten und Sonaten. Nachdem seine erste Frau Maria Barbara, mit der er seit 1707 verheiratet war, 1720 gestorben war, heiratete er ein Jahr später Anna Magdalena Wilcke. Anfang der zwanziger Jahre entstanden in Köthen neben seinen Clavier-Büchlein auch das „Wohltemperierte Klavier“ (1722). 1723 wurde Bach Thomaskantor in Leipzig und war für die kirchliche und weltliche Musikpflege der Stadt verantwortlich. Zu den großen Werken seiner Leipziger Zeit gehören die „Johannes-Passion“, die „Matthäus-Passion“, über 200 Kantaten, das „Weihnachtsoratorium“, Motetten, die h-Moll-Messe, die „Kunst der Fuge“ (unvollendet). 1747 reiste er zu seinem Sohn Carl Philipp nach Berlin und Potsdam, wo der denkwürdige Besuch bei König Friedrich II. stattfand. Von seinen zwanzig Kindern aus zwei Ehen wurden vier Söhne bedeutende Komponisten, so Wilhelm Friedemann und Johann Christian Bach.

Örtliche Zuständigkeiten für Bachstraße
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtKöpenick
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 66
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick