Bernhard-Bästlein-Straße

Postleitzahlen für Bernhard-Bästlein-Straße 1-63 Ortsteile für Bernhard-Bästlein-Straße 1-63
10367 Fennpfuhl

Alles was wichtig ist zu Bernhard-Bästlein-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Bernhard-Bästlein-Straße hat die Hausnummern 1-63, gehört zum Ortsteil Fennpfuhl und hat die Postleitzahl 10367. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Bernhard-Bästlein-Straße
Postleitzahl10367
OrtsteilFennpfuhl
ÖPNV Zone B Tram M8, M13, 16, 21
Straßenverlauf von Herzbergstraße bis Weißenseer Weg, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat J 21-22
Geschichte von Bernhard-Bästlein-Straße
Ehemaliger BezirkLichtenberg
Name seit 11.7.1973

Bästlein, Bernhard, * 3.12.1894 Hamburg, + 18.9.1944 Brandenburg, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Bästlein wurde 1912 Mitglied der SPD. Im Ersten Weltkrieg war er Soldat. Während der Novemberrevolution 1918 gehörte er einem Soldatenrat an. 1918 schloß er sich der USPD, 1920 der KPD an. Er war zu dieser Zeit Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft. 1921-1923 lebte er in der Sowjetunion. Danach arbeitete Bästlein als Zeitungsredakteur und Funktionär der KPD. 1932 wurde er in den Preußischen Landtag, noch im März 1933 in den Reichstag gewählt. Von den Nazis im Mai 1933 verhaftet, war er bis 1940 in KZ- und Gefängnishaft eingesperrt. Nach seiner Freilassung leitete er mit Franz Jacob die illegale KPD-Bezirksorganisation Wasserkante. Im Oktober 1942 erneut verhaftet, gelang Bästlein im Januar 1944 bei einem Luftangriff die Flucht aus der Haftanstalt Berlin-Plötzensee. Er wirkte in der Leitung der Widerstandsgruppe von Anton Saefkow und Franz Jacob mit, ihr gehörten Hitlergegner unterschiedlicher politischer Orientierung an. Die Gruppe schuf auch weitreichende Verbindungen zu anderen Widerstandsgruppen (u. a. Adolf Reichwein und Julius Leber). Im Mai 1944 erneut verhaftet, wurde Bästlein zusammen mit Saefkow und Jacob durch den "Volksgerichtshof" am 5.9.1944 zum Tode verurteilt und hingerichtet.

1973 und 1975 wurden mehrere Straßen nach Widerstandskämpfern der Gruppe um Anton Saefkow, Franz Jacob und Bernhard Bästlein benannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Bernhard-Bästlein-Straße
ArbeitsagenturLichtenberg
JobcenterLichtenberg
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtLichtenberg
PolizeiabschnittA 64
VerwaltungsbezirkLichtenberg