Birger-Forell-Platz

Postleitzahlen für Birger-Forell-Platz Ortsteile für Birger-Forell-Platz
10713 Wilmersdorf

Alles was wichtig ist zu Birger-Forell-Platz in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Birger-Forell-Platz gehört zum Ortsteil Wilmersdorf und hat die Postleitzahl 10713. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Birger-Forell-Platz
Postleitzahl10713
OrtsteilWilmersdorf
ÖPNV Zone A Bus 101, 104, 249 — U‑Bahn 7 Blissestraße
Straßenverlauf an Blissestr, Paretzer Straße und Hildegardstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat O 12
Geschichte von Birger-Forell-Platz
Ehemaliger BezirkWilmersdorf
Name seit 25.6.1981

Forell, Birger, * 27.9.1893 Söderhamn, + 4.7.1958 Boras, schwedischer Theologe, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

1929 bis 1942 war Forell schwedischer Gesandtschaftsprediger der 1903 gegründeten "Viktoria-Gemeinde" in Berlin, Landhausstraße. Nachdem die Nationalsozialisten an die Macht gelangt waren, half er Verfolgten, vor allem Menschen jüdischer Herkunft. Bereits Anfang 1933 knüpfte er Kontakte zur deutschen evangelischen Kirche. In der Landhausstraße in Wilmersdorf trafen sich Vertreter der Bekennenden Kirche wie Niemöller, Dibelius und Jacoby unter konspirativen Bedingungen. Ab 1936 arbeitete Forell mit dem Büro Grüber zusammen, das Menschen, die aus rassistischen Gründen verfolgt wurden, half, Deutschland zu verlassen. Er organisierte in Wilmersdorf Treffen zwischen Repräsentanten der Bekennenden Kirche und dem schwedischen und dem norwegischen Bischof. Ab spätestens 1934 kontrollierte die Gestapo die Post des Pfarrers und beobachtete das Grundstück. Forell schränkte seine Aktivitäten jedoch nicht ein, er nutzte internationale Kongresse, um über die wahren Verhältnisse in Deutschland zu informieren. Auf dem Grundstück der schwedischen Gemeinde wurden 1938 Mansarden ausgebaut, die im Notfall als Verstecke dienen konnten. Im April 1942 war Forell durch Drohungen der Gestapo gezwungen, seine antifaschistische Tätigkeit in Berlin aufzugeben. Der Weltkirchenrat bestimmte ihn zum Seelsorger für deutsche Kriegsgefangene. Er begründete 1945 die Flüchtlingshilfe im Kreis Minden-Lübbeke (Nordrhein-Westfalen), die ab 1949 eine Siedlung bei Espelkamp errichtete. Forell leitete sie von 1951 bis zu seinem Tod.

Örtliche Zuständigkeiten für Birger-Forell-Platz
ArbeitsagenturBerlin Nord
JobcenterCharlottenburg-Wilmersdorf
AmtsgerichtCharlottenburg
GrundbuchamtCharlottenburg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtWilmersdorf
PolizeiabschnittA 26
VerwaltungsbezirkCharlottenburg-Wilmersdorf