Eisenacher Straße

Postleitzahlen für Eisenacher Straße 1-132 Ortsteile für Eisenacher Straße 1-132
12629, 12685 Hellersdorf, Marzahn

Alles was wichtig ist zu Eisenacher Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Eisenacher Straße hat die Hausnummern 1-132, gehört zu den Ortsteilen Hellersdorf und Marzahn und hat die Postleitzahlen 12629 und 12685. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Eisenacher Straße
PostleitzahlNr. 1-6612629
Nr. 90-13212685
OrtsteilNr. 1-66Hellersdorf
Nr. 90-132Marzahn
ÖPNV Zone B Bus X69, 195, 197
Straßenverlauf von Alte Hellersdorfer Straße und Alt-Hellersdorf bis Blumberger Damm und Bärensteinstr, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat H 26-27
Geschichte von Eisenacher Straße
Ehemaliger BezirkNr. 1-66Hellersdorf
Nr. 90-132Marzahn
Alte Namen Marzahner Straße (um 1900-1985), Hellersdorfer Weg (nach 1951-1985), Feldweg nach Marzahn (Ende 18./Anfang 19. Jh bis 1951)
Name seit 5.3.1985

Eisenach, kreisfreie Stadt im Freistaat Thüringen.

Sie liegt am Rande des Thüringer Waldes an der Hörsel. Eisenach wurde um 1150 unterhalb der Wartburg, dem Sitz des Landgrafen von Thüringen, gegründet. 1189 erstmals urkundlich erwähnt, erhielt Eisenach 1283 Stadtrecht und wurde Oberhof für die Städte der Landgrafschaft. Seit 1264 wettinisch, war es ab 1485 meist Residenzstadt, zunächst unter der ernestinischen Seitenlinie, seit 1572 verschiedener sächsischer Fürstentümer, von 1672 bis 1741 des selbständigen Herzogtums Sachsen-Eisenach. 1741 kam Eisenach an das Herzogtum und spätere Großherzogtum Sachsen-Weimar (Sachsen-Weimar-Eisenach), 1920 zu Thüringen. In der DDR gehörte es von 1952 bis 1990 zum Bezirk Erfurt. Bekannt wurde Eisenach vor allem als Luther- und Wartburgstadt (Geburtsort von J. S. Bach, Wartburgfest 1817). In Eisenach fand 1869 die Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei unter August Bebel und Wilhelm Liebknecht statt. In der Stadt sind seit 1896 Automobilindustrie (früher BMW, dann Wartburg, jetzt Opel) sowie Textil- und elektrotechnische Industrie angesiedelt. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen neben der Wartburg das Nikolaitor (eines der ältesten Stadttore Thüringens), die romanische Nikolaikirche (um 1200), die Dominikanerkirche (1235), die St.-Georgen-Kirche (gegründet 1180), das Stadtschloß (um 1750), das Rathaus (1508), Burschenschaftsdenkmal (1902), Fritz-Reuter-Haus sowie Bach- und Lutherhaus. Tradition hat das Frühlingsfest "Sommergewinn". Eisenach ist 103,84 km² groß und hat 44 368 Einwohner (1998).

Mit der durchgehenden Bezeichnung Eisenacher Straße für die Verbindungsstraße zwischen dem heutigen Blumberger Damm im Ortsteil Marzahn und der Alten Hellersdorfer Straße im Ortsteil Hellersdorf wurden kurz vor der Neuordnung der Bezirke die nun irreführenden Benennungen Hellersdorfer Weg und Marzahner Straße aufgehoben.

Örtliche Zuständigkeiten für Eisenacher Straße
ArbeitsagenturMarzahn-Hellersdorf
JobcenterNr. 1-66Marzahn-Hellersdorf
Nr. 90-132Marzahn-Hellersdorf
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtMarzahn-Hellersdorf
PolizeiabschnittNr. 1-66A 63
Nr. 90-132A 62
VerwaltungsbezirkNr. 1-66Marzahn-Hellersdorf
Nr. 90-132Marzahn-Hellersdorf