Fontanestraße

Postleitzahlen für Fontanestraße 2-51 Ortsteile für Fontanestraße 2-51
12305 Lichtenrade

Alles was wichtig ist zu Fontanestraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Fontanestraße hat die Hausnummern 2-51, gehört zum Ortsteil Lichtenrade und hat die Postleitzahl 12305. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Fontanestraße
Postleitzahl12305
OrtsteilLichtenrade
ÖPNV Zone B Bus X83, M76 — S‑Bahn 2 Schichauweg
Straßenverlauf Nr 2-13 und 42-51 von Schillerstraße bis Geibelstr, Nr 24-33 von Kettinger Straße abgehend (Sackgasse)
Falk‑Stadtplan Planquadrat V 17
Geschichte von Fontanestraße
Ehemaliger BezirkTempelhof
Name seit nach 1918

Fontane, Theodor Heinrich (Théodore Henri), * 30.12.1819 Neuruppin, + 20.9.1898 Berlin, Schriftsteller.

Fontane entstammte einer Hugenottenfamilie, er war der Sohn eines Apothekers und besuchte das Ruppiner Gymnasium und die Klödensche Gewerbeschule in Berlin. Von 1836 bis 1849 arbeitete er als Apotheker in Berlin, Burg, Leipzig, Dresden und wieder in Berlin, wo er ab 1844 der literarischen Vereinigung „Tunnel über der Spree“ angehörte. 1849 gab er den Apothekerberuf auf und versuchte als freier Schriftsteller zu leben, was ihm trotz härtester Arbeit nicht gelang. In den fünfziger Jahren war er zeitweilig als Pressebeauftragter der Preußischen Regierung tätig, ab 1860 Redakteur bei der „Kreuz-Zeitung“. In dieser Zeit begann er mit der Veröffentlichung seiner „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ (1862–1889). Sie gelten als Meisterleistung der künstlerisch-journalistischen Form des Reisefeuilletons. Über die Kriege von 1864, 1866 und 1870/71 veröffentlichte er mehrere Bücher. Von 1870 bis 1889 Theaterkritiker der „Vossischen Zeitung“, widmete er sich ab Ende der siebziger Jahre vor allem seinem epischen Spätwerk. Von seinen 14 Romanen (u. a. „Schach von Wuthenow“, „L'Adultera“, „Irrungen, Wirrungen“, „Mathilde Möring“, „Der Stechlin“) und Novellen war „Effi Briest“ (1896) das einzige Werk, dessen Erfolg Fontane erleben konnte. Im Oktober 1872 bezog Fontane seine Wohnung im dritten Stock der Potsdamer Straße 134 c, in der er 1898 als fast 80-jähriger nach einem Schlaganfall starb. Trotz der Ehrungen des letzten Jahrzehnts (1894 Ehrendoktor der Berliner Universität) fand seine überragende Bedeutung für die deutsche Literatur erst nach seinem Tod öffentliche Anerkennung. Fontane wurde auf dem Französischen Friedhof in der Liesenstraße (Ehrengrab) bestattet.

Die Fontanestraße wurde zwischen 1918 und 1921 benannt. Ursprünglich verlief sie nur bis zur Geibelstraße. Ihre Verlängerung bis zur Kettinger Straße erhielt am 12. Januar 1932 ebenfalls den Namen Fontanestraße.

Örtliche Zuständigkeiten für Fontanestraße
ArbeitsagenturTempelhof-Schöneberg
JobcenterTempelhof-Schöneberg
AmtsgerichtTempelhof-Kreuzberg
GrundbuchamtTempelhof-Kreuzberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtTempelhof
PolizeiabschnittA 47
VerwaltungsbezirkTempelhof-Schöneberg