Fürstenwalder Damm

Postleitzahlen für Fürstenwalder Damm 243-900 Ortsteile für Fürstenwalder Damm 243-900
12587, 12589 Köpenick, Friedrichshagen, Rahnsdorf

Alles was wichtig ist zu Fürstenwalder Damm in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Fürstenwalder Damm hat die Hausnummern 243-900, gehört zu den Ortsteilen Friedrichshagen, Köpenick und Rahnsdorf und hat die Postleitzahlen 12587 und 12589. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Fürstenwalder Damm
PostleitzahlNr. 243-739 ungerade, 260-610 gerade12587
Nr. 838-900 gerade12589
OrtsteilNr. 243-257FKöpenick
Nr. 259-739Friedrichshagen
Nr. 832-900Rahnsdorf
ÖPNV Zone B Tram 60, 61 — Bus X69, 164, 269 — S‑Bahn 3 Friedrichshagen
Straßenverlauf von Salvador-Allende-Straße und Bellevuestraße bis Fürstenwalder Allee und Straße nach Fichtenau, links ungerade, rechts gerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat Q 27-30
Geschichte von Fürstenwalder Damm
Ehemaliger BezirkKöpenick
Alte Namen Berliner Straße (um 1870-1958), Cöpenicker Straße (1881-1932), Fürstenwalder Chaussee (19. Jh.-1932)
Name seit 21.4.1932

Fürstenwalde/Spree, Stadt im Landkreis Oder-Spree, Bundesland Brandenburg.

Die Stadt wurde Mitte des 13. Jahrhunderts von den Askaniern Johann I. und Otto III. gegründet und 1272 als Fürstenwalde erstmals erwähnt. 1285 erhielt sie die Stadtrechte bestätigt. 1328 verpfändete Ludwig der Ältere Fürstenwalde an den Herzog von Sachsen. 1354 übereignete Ludwig der Römer Fürstenwalde den Lebuser Bischöfen, die die Stadt zu ihrer Residenz erhoben. Nach der Säkularisation des Bistums 1598 ging Fürstenwalde bis 1808 in den Besitz des Kurfürsten von Brandenburg über. Mitte des 19. Jahrhunderts setzte die Industrialisierung der Stadt ein, begünstigt durch den Anschluß an das märkisch-schlesische Eisenbahnnetz, den Bau des Oder-Spree-Kanals und den Berliner Vorortverkehr. Nach 1945 gehörte Fürstenwalde zunächst zu Brandenburg, von 1952 bis 1990 zum Bezirk Frankfurt (Oder), und seit 1990 gehört es zum Bundesland Brandenburg. Die Stadt hat einen Binnenhafen. Sie ist 70,52 km² groß und hat 34 157 Einwohner (1998).

1932 wurde die Köpenicker (Cöpenicker) Straße, der östlich anschließende Teil der Fürstenwalder Chaussee und die Straße 50 in Fürstenwalder Damm benannt, am 7. Februar 1958 wurde die Berliner Straße in den Fürstenwalder Damm einbezogen. Sie ist mit sieben Kilometern die längste Straße Friedrichshagens. Ein Abschnitt an der Kolonie Westend/ Mühlweg wurde zeitweise auch als Westend bezeichnet.

Örtliche Zuständigkeiten für Fürstenwalder Damm
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtKöpenick
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 66
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick