Gorkistraße

Postleitzahlen für Gorkistraße 1-225 Ortsteile für Gorkistraße 1-225
13507, 13437, 13509 Tegel, Wittenau

Alles was wichtig ist zu Gorkistraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Gorkistraße hat die Hausnummern 1-225, gehört zu den Ortsteilen Tegel und Wittenau und hat die Postleitzahlen 13437, 13507 und 13509. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Gorkistraße
PostleitzahlNr. 1-21A13507
Nr. 22-15413509
Nr. 168-22513437
OrtsteilNr. 1-154Tegel
Nr. 168-225Wittenau
ÖPNV Zone B Bus 124, 125, 133, 222, 322 — U‑Bahn 6 Alt-Tegel — S‑Bahn 25 Tegel
Straßenverlauf von Berliner Straße bis Alt-Wittenau und Rosentreterpromenade (von Berliner Straße bis Buddestraße als Fußgängerzone), rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat D 11-C 12
Geschichte von Gorkistraße
Ehemaliger BezirkReinickendorf
Alte Namen Tegeler Straße (vor 1910-1934), Dietrich-Eckart-Straße (1934-1947), Wittenauer Straße (um 1911-1934), August-Müller-Straße (um 1906-1934), Tegeler Weg (vor 1903-vor 1910), Dalldorfer Weg (vor 1898-um 1906)
Name seit 31.7.1947

Gorki, Maxim (eigtl. Peschkow, Alexej Maximowitsch), * 28.3.1868 Nischnij Nowgorod, seit 1932 Gorki, + 18.6.1936 Moskau, russischer Schriftsteller.

Der Sohn eines Tischlers, früh Vollwaise, mußte schon mit elf Jahren seinen Lebensunterhalt selbst verdienen. 1884 wurde ihm das Studium an der Universität Kasan verweigert, ab 1888 stand er wegen revolutionärer Propaganda unter Polizeiaufsicht. Nach einer Rußlandwanderung 1891 veröffentlichte Peschkow sein erstes Werk "Makar Tschudra" (1892) unter dem Pseudonym Gorki (der Bittere). Mit dem "Lied vom Sturmvogel" (1901) rief er zum Sturz der zaristischen Ordnung auf. Dem Drama wandte sich Gorki auf Anraten Anton Tschechows zu. Seine Stücke "Die Kleinbürger" und "Nachtasyl" (beide 1902) wurden Welterfolge. Gorkis ebenfalls weltbekannter Roman "Die Mutter" (1906) wurde von Bertolt Brecht für die Bühne bearbeitet. Der an Tuberkulose erkrankte Schriftsteller lebte von 1907 bis 1913 auf Capri, kehrte dann nach Rußland zurück und unterstützte Lenin und die Bolschewiki. Von 1921 bis 1930 lebte Gorki im italienischen Sorrent. 1934 wurde er der erste Vorsitzende des sowjetischen Schriftstellerverbandes. Ein bleibendes Dokument seiner Zeit ist Gorkis dreibändige Lebensbeschreibung "Meine Kindheit" (1913), "Unter fremden Menschen" (1917) und "Meine Universitäten" (1923).

Am 1. Juni 1962 wurde ihre Verlängerung, Straße Nr. 14, ebenso benannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Gorkistraße
ArbeitsagenturReinickendorf
JobcenterReinickendorf
AmtsgerichtWedding
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtReinickendorf
PolizeiabschnittNr. 1-154A 11
Nr. 168-225A 12
VerwaltungsbezirkReinickendorf