Hohenschönhauser Weg

Postleitzahlen für Hohenschönhauser Weg 1-202 Ortsteile für Hohenschönhauser Weg 1-202
10315 Friedrichsfelde

Alles was wichtig ist zu Hohenschönhauser Weg in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Hohenschönhauser Weg hat die Hausnummern 1-202, gehört zum Ortsteil Friedrichsfelde und hat die Postleitzahl 10315. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.

Allgemeines zu Hohenschönhauser Weg
Postleitzahl10315
OrtsteilFriedrichsfelde
ÖPNV Zone B Tram M17, 27, 37 — Bus 108, 192, 194 — S‑Bahn 5, 7, 75 Friedrichsfelde Ost
Straßenverlauf von Marzahner Chaussee bis Seddiner Straße
Falk‑Stadtplan Planquadrat L 24
Geschichte von Hohenschönhauser Weg
Ehemaliger BezirkLichtenberg
Name seit überliefert

Hohenschönhausen, seit 2001 Ortsteil des Berliner Bezirks Lichtenberg.

Hohenschönhausen, Ortsteil des Berliner Bezirks Lichtenberg. Es entstand im 13. Jahrhundert und wurde als Dorf nordöstlich Berlins 1352 erstmals urkundlich erwähnt. Anfangs hieß es Schonehusen, im 14. Jahrhundert wurde es jedoch mit dem Zusatz "Hohen" versehen, um es vom tiefer gelegenen "Nydderen Schönhuszen" unterscheiden zu können. Mitte des 15. Jahrhunderts entwickelte sich aus dem Schulzengut ein Rittergut. Von 1480 bis 1736 gehörte es dem märkischen Adelsgeschlecht derer von Röbel, ab 1763 war es überwiegend in bürgerlichem Besitz. 1890 wurde das Rittergut vom Brandenburger Bankier Henry Suermondt erworben. Er gründete 1893 die "Grunderwerbs- und Bau-Gesellschaft zu Berlin", die die Parzellierung und Bebauung des Gutsgeländes übernahm. Es entstanden das Villenviertel am Orankesee sowie zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Villen am Obersee und südlich der Berliner Straße das Märkische Viertel. 1910 wurde östlich des alten Dorfkerns die Gartenstadt gebaut. Vor 1831 war bereits südwestlich des Dorfs, am zwischen Weißensee und Lichtenberg verlaufenden Weißenseer Weg, die "Colonie Hohen Schönhausen" entstanden - ab 1854 Neu-Hohenschönhausen. Sie war selbständige Landgemeinde und wurde 1911 mit Hohenschönhausen vereint. Hohenschönhausen gehörte bis 1920 zum Kreis Niederbarnim. Durch das "Gesetz über die Bildung einer Stadtgemeinde Berlin" vom 27.4.1920 wurde es mit Weißensee sowie den Landgemeinden Malchow, Wartenberg und Falkenberg an Berlin angegliedert und zum 18. Verwaltungsbezirk (Weißensee) zusammengefaßt. Die fünf Orte bekamen den Status von Ortsteilen. Am 1.9.1985 wurde dann aus den Ortsteilen Hohenschönhausen, Falkenberg, Malchow, Wartenberg und kleinen Teilen Lichtenbergs ein eigener Bezirk gebildet. Er hatte zu diesem Zeitpunkt 6 7045 Einwohner. Seit der Bezirksfusion 2001 gehört Hohenschönhausen zum Bezirk Lichtenberg, der sich aus den alten Verwaltungsbezirken Lichtenberg und Hohenschönhausen zusammensetzt.

Im September 1946 war im Zusammenhang mit Umbenennungen von Straßennamen, die faschistischen, monarchistischen und militaristischen Urspungs waren oder in Berlin mehrfach vorkamen, eine Benennung der Straße in Julius-Lehmann-Straße nach einem von den Nazis ermordeten KPD-Mitglied vorgesehen. Der Name Hohenschönhausener Weg wurde Anfang der dreißiger Jahre in Hohenschönhauser Weg geändert. Der Weg ist heute nur ein kleiner, südlicher Teil der ursprünglich von Friedrichsfelde nach Hohenschönhausen führenden Straße. Noch in den sechziger Jahren führte er bis zur Landsberger Chaussee (Landsberger Allee).

Örtliche Zuständigkeiten für Hohenschönhauser Weg
ArbeitsagenturLichtenberg
JobcenterLichtenberg
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtLichtenberg
PolizeiabschnittA 64
VerwaltungsbezirkLichtenberg